© Udo Titz

Österreich
11/26/2018

Rainer Nikowitz: Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?

Die SPÖ war beim Parteitag in Wels intensiv auf der Suche nach etwas, das sie verloren hat: sich selbst.

von Rainer Nikowitz

Rendi-Wagner: … und darum, Freunde, müssen wir jetzt endlich die Frage beantworten: Was woll ma eigentlich? Ludwig: Für mi persönlich is des klar: Ich will so bleiben, wie ich bin. Drozda: Wart amoi … War des net a Werbespruch? Aber für was schnell? Ludwig: Ja! Für Light-Produkte. Guat, oder? Rendi-Wagner: Light-Produkte. Aha.

Ludwig: Genau so will i nämlich sein: a Sozialdemokrat light. Drozda: Also quasi ana, dem ma’s net anmerkt? Na bravo. Ludwig: Na ja, wie soll i sagen: Andere verwenden zu dem Zweck halt a fette Uhr. Drozda: Pfah is des tief! Ka Wunder bei wem, der bei de Blauen kane Berührungsängste hat. Doskozil: Was gehst jetzt auf mi los? Mir is dei Uhr wurscht.

Rendi-Wagner: Das Nein zur FPÖ bleibt unter mir selbstverständlich aufrecht. Und net nur des: Es wird auch in den Bundesländern gelten. Ludwig: Du willst mir derzählen, mit wem i a Koalition machen derf? Des schau i mir oba an, erste Reihe fußfrei. Rendi-Wagner: Wer weiß, ob du bei der Wahl überhaupt Erster wirst, als Sozi light. Ludwig: I hab wenigstens a realistische Chance. Des kennan net alle in diesem Raum von sich behaupten. Doskozil: Jetzt gehst du a no auf mi los?

Rendi-Wagner: I schätz amoi, er meint mi. So viel zum Rückhalt, den die neue Vorsitzende genießt. Drozda: Light is a Bledsinn. Wir brauchen ganz im Gegenteil a Re-Ideologisierung! Ludwig: Genau. Und wir nennen’s die „Patek-Philippe-Offensive“! Rendi-Wagner: Kann ma eigentlich zrucktreten, bevor ma gwählt is?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.