Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden: "Kern hat die Erfahrung“

Heinz Schaden

Heinz Schaden

Schaden sieht den ÖBB-Chef in der besseren Altersklasse.

Wie profil in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, glaubt der SPÖ-Bürgermeister von Salzburg, Heinz Schaden, an eine Ablöse von Parteichef und Bundeskanzler Werner Faymann. "Eine Personalentscheidung ist logisch. Ich hoffe nur, dass sie nicht von außen in die Partei hineingetragen wird.“ Er ist überzeugt: "Es läuft auf Christian Kern oder Gerhard Zeiler hinaus.“ Auf die Frage, ob Faymann mehr als angezählt sei, meint er: "Man muss nur eins und eins zusammenzählen.“

Den 50-jährigen ÖBB-Chef Christian Kern sieht er in einer besseren Altersklasse (Zeiler ist 60). Neben seinem Lob für Kerns Management in der Flüchtlingskrise – Salzburg war eine der meist betroffenen Städte – attestiert er dem ÖBB-Chef genügend politische Erfahrung, fügt aber wenig subtil hinzu: "Ich möchte ihn nicht herbeireden, denn das kann nach hinten losgehen für den Betroffenen, wenn man jemanden zu früh öffentlich unterstützt.“