Sonntagsfrage: ÖVP schwächelt, aber deutlich auf Platz 1 – Rennen um Platz 2 offen

Sonntagsfrage: ÖVP schwächelt, aber deutlich auf Platz 1 – Rennen um Platz 2 offen

Zuspruch für Fortsetzung von ÖVP-FPÖ-Koalition schwindet.

Wie profil in seiner kommenden Ausgabe berichtet, zeigen die Debatten um Parteispenden und Parteifinanzen Wirkung, die Zugkraft der ÖVP nimmt ab. Die ÖVP kommt auf 33 Prozent – trotz dieses Rückgangs liegt sie unangefochten mit deutlichem Abstand auf Platz 1. So die Ergebnisse der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research gemeinsam für ATV, „Heute“ und profil durchgeführten Umfrage – mit dem ungewöhnlich großen Kreis von 2402 Befragten (1600 telefonisch, 800 online). Die SPÖ kommt in der Umfrage auf 22 %, liegt also derzeit im Rennen um Platz 2 vor der FPÖ, die auf 20 % kommt. Dennoch bleibt der Kampf offen, Platz 2 ist für die FPÖ nicht außer Reichweite. Die Grünen kommen auf 13, die Neos auf 8 Prozent, die Liste Jetzt/Pilz auf 2 %.

Sonntagsfrage: Welche Partei würden Sie wählen, wenn nächsten Sonntag Nationalratswahlen wären?

Sonntagsfrage: Welche Partei würden Sie wählen, wenn nächsten Sonntag Nationalratswahlen wären?

Unangefochten inhaltlich die Nummer 1 ist das Thema Klimaschutz/Umwelt: 26 % der Befragten nennen es als wichtigstes Thema, Zuwanderung/Asyl folgt mit 14 % und deutlichem Abstand auf Platz 2. Dahinter: Bildung (8%), Sicherheit/Kriminalität (7 %), Steuerentlastung (7%).

Gefragt wurde auch nach bevorzugten Koalitionsvarianten. Der Zuspruch für eine ÖVP-FPÖ-Regierung sinkt, nur die FPÖ-Anhänger bevorzugen diese Variante (mit 70 %). ÖVP-Wähler würden mit 29 % eine ÖVP-Neos-Regierung bevorzugen, 21 % der ÖVP-Klientel sind für eine ÖVP-FPÖ-Koalition, 17 % für ÖVP-Grüne-Neos, 14 % für ÖVP-Grüne, 7 % für ÖVP-SPÖ.

Auftraggeber: Medienkooperation ATV, HEUTE & profil
Methodenmix: Telefonische und Online-Befragung (Verhältnis 2:1)
Zielgruppe: Wahlberechtigte Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren
Max. Schwankungsbreite der Ergebnisse: ±2,0 Prozentpunkte
Sample: n = 2402 Befragte
Feldarbeit: 2. bis 13. September 2019