Norbert Hofer (FPÖ) und Werner Kogler (Grüne)
Norbert Hofer (FPÖ) und Werner Kogler (Grüne)

© APA/GEORG HOCHMUTH

Österreich
12/14/2019

Umfrage: FPÖ erstmals hinter Grünen

Kanzlerfrage: Kurz stabil an erster Stelle, Rendi-Wagners Zustimmungswerte auf Tiefpunkt.

Laut einer vom Meinungsforschungsinstitut „Unique Research“ für profil durchgeführten Umfrage baut die ÖVP in der Sonntagsfrage ihren Vorsprung weiter aus und hält nun bei 39% (November: 38%). Die SPÖ verliert im Vergleich zum Vormonat einen Prozentpunkt und liegt mit 18% knapp an zweiter Stelle. Die Grünen legen auf 17% zu (November: 16%), während die FPÖ auf 15% rutscht und nun hinter den Grünen auf Platz vier liegt. Die Neos legten einen Prozentpunkt zu und halten bei 10%.

SONNTAGSFRAGE: Welche Partei würden Sie wählen, wenn nächsten Sonntag Nationalratswahlen wären?

In der Kanzlerfrage liegt ÖVP-Obmann Sebastian Kurz mit 37% stabil an erster Stelle. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner verliert im Vergleich zum Vormonat deutlich. Meinten im November noch 12% der Befragten, sie würden Rendi-Wagner direkt zur Kanzlerin wählen, waren es dieses Mal nur noch 8%. FPÖ-Chef Norbert Hofer legt auf 12% zu (November: 11%); Grünen-Chef Werner Kogler rutsch um einen Prozentpunkt ab und hält nun bei 9%.

"Solide Expertenregierung"

Knapp die Hälfte der Österreicher (49%) ist der Meinung, dass die Expertenregierung unter Kanzlerin Brigitte Bierlein die Amtsgeschäfte unaufgeregt und solide führt. 38% der Befragten würden sich hingegen mehr Initiative von der Regierung wünschen.

Sollten die Regierungsverhandlungen zwischen ÖVP und Grünen scheitern, würden 24% der Österreicher eine Koalition zwischen ÖVP und SPÖ befürworten. 21% würden sich hingegen eine ÖVP-Minderheitsregierung wünschen und 19% eine ÖVP/FPÖ-Koalition. 17% der Befragten wären in diesem Fall für Neuwahlen.

Methode: Telefonische und Online-Befragung Zielgruppe: Österr. Bevölkerung ab 16 Jahren Max. Schwankungsbreite der Ergebnisse: ±3,4 Prozentpunkte Sample: n = 807 Befragte Feldarbeit: 9. bis 13. Dezember 2019