© HERBERT PFARRHOFER

Österreich
11/17/2018

Umfrage: Kurz hebt in der Kanzlerfrage ab

In der Sonntagsfrage liegt die ÖVP mit 35% deutlich an erster Stelle (+1). Die SPÖ hingegen sackt um zwei Prozentpunkte auf 24% ab und liegt gleichauf mit der FPÖ (-1).

Wie „profil“ in seiner aktuellen Ausgabe (47/18) berichtet, hebt ÖVP-Obmann Sebastian Kurz in der Kanzlerfrage ab. 41% der Befragten würden ihn einer Direktwahl zum Kanzler wählen; das sind acht Prozentpunkte mehr als noch im Oktober. Die neue SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner erreicht in der fiktiven Kanzlerfrage 16%; ihr Vorgänger Christian Kern war im September noch auf 21% gekommen. Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für „profil“ durchgeführten Umfrage liegt FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache weiterhin auf dem dritten Platz; er hält – wie bereits im Monat zuvor – bei 13%.

Rendi-Wagner bleibt eine Unbekannte

In der Sonntagsfrage liegt die ÖVP mit 35% deutlich an erster Stelle (+1). Die SPÖ hingegen sackt um zwei Prozentpunkte auf 24% ab und liegt gleichauf mit der FPÖ (-1). Die Grünen bleiben bei 5%, die NEOS kommen auf 9% (+2), die Liste Pilz dümpelt bei 2%.

Rendi-Wagner bleibt eine Unbekannte: Mit 64% stimmt eine Mehrheit der Befragten der Aussage „eher“ oder „sehr“ zu, dass man nicht wisse, wofür Rendi-Wagner steht. 72% sind der Meinung, dass sich die SPÖ von ihren früheren Kernwählerschichten schon vor langer Zeit entfernt habe.

Methode: Online-Befragung (500) und telefonisch (300) Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren Max. Schwankungsbreite der Ergebnisse:: +/- 3,5 Prozentpunkte Sample: n=800 Befragte Feldarbeit: 12. bis 16. November 2018

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.