Umfrage: Mehrheit glaubt nicht an Entlastung durch Steuerreform

Mitterlehner, Faymann

Mitterlehner, Faymann

Laut einer aktuellen profil-Umfrage erwartet die Mehrheit der Österreicher keine spürbare Entlastung durch die Steuerreform. In der Parteienfrage behauptet die ÖVP weiter den ersten Platz. Die FPÖ fällt auf Platz drei zurück.

Die Mehrheit der Österreicher (61%) erwartet keine spürbare Entlastung durch die Steuerreform. Nur knapp ein Drittel (32%) glaubt an einen positiven Effekt für die eigene Brieftasche. Laut der vom Meinungsforschungsinstitut UNIQUE research für „profil“ durchgeführten Umfrage sind nur 19% der Befragten davon überzeugt, dass die Gegenfinanzierung der Steuerreform auf soliden Beinen steht.

Faymann und Mitterlehner verlieren

Die beiden Chefs der Regierungsparteien verlieren deshalb an Boden: Werner Faymann (SPÖ) erreicht im Kanzler-Plebiszit nur mehr 18% (minus vier Prozentpunkte), Reinhold Mittlerlehner (ÖVP) kommt auf 20% (minus zwei). Heinz-Christian Strache (FPÖ) kann davon nicht profitieren: Er verliert einen Prozentpunkt und landet bei 16%.

ÖVP behauptet Platz 1 – FPÖ auf Platz 3

In der Parteienfrage liegen SPÖ und ÖVP nun wieder knapp vor der FPÖ. Die ÖVP stagniert bei 26%, die SPÖ verliert einen Prozentpunkt und hält bei 25%, die FPÖ bei 24% (minus zwei). Die ÖVP behält damit Platz 1, die FPÖ fällt erstmals seit November 2014 auf Platz 3 zurück.

(n=500)

Mehr zum Thema lesen Sie in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper (www.profil.at/epaper)!