Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ)
Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ)

© APA/Robert Jäger

Österreich
03/17/2018

Umfrage: Zwei Drittel erwarten keine Verbesserung durch Regierung

Sonntagsfrage: ÖVP verliert leicht, SPÖ legt zu, FPÖ stabil – Kanzlerfrage: Kurz verliert, Kern legt stark zu.

Wie profil in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, glauben 69% der Österreicher nicht daran, dass sie von den Maßnahmen der Bundesregierung profitieren werden. Nur 27% rechnen mit Verbesserung ihrer Situation.

Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für profil durchgeführten Umfrage beurteilen 23% die bisherige Arbeit der Regierung mit „sehr gut“ oder „gut“, 40% mit „befriedigend“, 33% mit „genügend“ oder „nicht genügend“. Nach Ansicht von 40% der Befragten ist die Regierungsleistung der FPÖ „wie erwartet positiv“ oder „besser als erwartet“, nach Meinung von 51% „wie erwartet negativ“ oder „schlechter als erwartet“.

SPÖ legt zu

In der Sonntagsfrage liegt die ÖVP mit 31% an erster Stelle, verliert gegenüber dem Vormonat jedoch 2 Prozentpunkte. Die SPÖ legt um 2 Prozentpunkte zu und kommt auf 28%, die FPÖ auf 25% (-1 Prozentpunkt). Die NEOS liegen unverändert bei 7%, die Grünen bei 6%, die Liste Pilz bei 3%.

In der Kanzlerfrage liegt ÖVP-Obmann Sebastian Kurz voran, verliert gegenüber Februar allerdings 6 Prozentpunkte. Derzeit würden ihn 37% der Befragten direkt zum Kanzler wählen. SPÖ-Chef Christian Kern legt in der Kanzlerfrage um 8 Prozentpunkte zu und kommt nunmehr auf 29%. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache verliert 3 Prozentpunkte und liegt bei 11%.

Methode: Telefonische Befragung Zielgruppe: Österr. Bevölkerung ab 16 Jahren Max. Schwankungsbreite der Ergebnisse: ± 4,4 Prozentpunkte Sample: n=500 Befragte Feldarbeit: 12. bis 15. März 2018

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.