Nur knappe Mehrheit glaubt an korrekte Bundespräsidentenwahlen

Nur knappe Mehrheit glaubt an korrekte Bundespräsidentenwahlen

Vertrauen in Gemeinderatswahlen am höchsten.

Das Vertrauen der Bevölkerung in die Korrektheit von Wahlen ist massiv erschüttert. Nur mehr eine knappe Mehrheit (53%) glaubt, dass es bei Bundespräsidentenwahlen sauber zugeht. 18% vertrauen überhaupt nicht darauf und 21% eher nicht. (8% haben dazu keine Meinung.)

Vertrauen in Gemeinderatswahlen

Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für profil durchgeführten Umfrage sind nicht alle Ebenen gleich betroffen. Immerhin zwei Drittel (74%) gehen davon aus, dass Gemeinderatswahlen korrekt ablaufen, bei Landtagswahlen sind es 70%, bei Nationalratswahlen 61% und bei EU-Wahlen 55% der Befragten.

Tiefes Misstrauen

Die laufende öffentliche Verhandlung beim Verfassungsgerichtshof zur Anfechtung der Bundespräsidentenwahl hat tiefes Misstrauen in der Bevölkerung hinterlassen. Rund drei Viertel der Befragten attestieren Gemeinderatswahlen und Landtagswahlen korrekte Abläufe, keine zwei Drittel vermeinen dies bei Nationalratswahlen und nur mehr eine knappe Mehrheit gesteht das Bundespräsidenten- und EU-Wahlen zu. Auffallend ist, dass nur mehr jeder Fünfte felsenfest von der Korrektheit der Wahlen überzeugt ist. Das Misstrauen gegen den Staat und seine Eliten aus Politik und Verwaltung hat eine bedenkliche Größenordnung angenommen. Die Folgen dieses Misstrauens kann man derzeit am Brexit bestens studieren.

Methode

Telefonische Befragung:
Zielgruppe: Österr. Bevölkerung ab 16 Jahren; Max. Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 4,4 Prozentpunkte; Sample: n=500 Befragte; Feldarbeit: 20. bis 23. Juni 2016