Weiteres Teilurteil für Ex-Sturm-Graz-Boss Hannes Kartnig: Sieben Monate Haft

Weiteres Teilurteil für Ex-Sturm-Graz-Boss Hannes Kartnig: Sieben Monate Haft

Ex-Sturm-Graz-Präsident Hannes Kartnig ist in einem weiteren Teilurteil zu sieben Monaten Haft verurteilt worden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Ex-Sturm-Graz-Präsident Hannes Kartnig ist wegen schweren Betrugs in Bezug auf die gefälschten Eintrittskartenabrechnungen zu sieben Monaten Haft verurteilt worden. Es handelt sich um ein weiteres Teilurteil, es ist nicht rechtskräftig. Der ehemalige Sturm-Sekretär wurde nicht rechtskräftig als Beitragstäter zu fünf Monaten bedingter Haft verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Vier Jahre unbedingte Haft
Bereits vergangene Woche wurde Kartnig zu vier Jahren unbedingter Haft verurteilt. Eine Fußfessel wurde Kartnig aberkannt.

Kartnig wurde wegen teilweise versuchten Betruges sowie grob fahrlässiger Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen (noch nicht rechtskräftig) zu vier Jahren unbedingter Haft verurteilt.

Prozess läuft weiter
Gleichzeitig wurde ein Fußfesselverbot verhängt. Vergangenen August hatte er seine Chance dafür verspielt, indem er entgegen den Auflagen erst die Oper in Graz und weiters seinen Geburtstag in einem Wiener Nobel-Hotel gefeiert hatte. Die vier Jahre sind nur ein Teil der Strafe, die für bereits rechtskräftige Schuldsprüche verhängt wurde. Der Prozess läuft weiter.

(Lin/APA)