Bundespräsident Alexander Van der Bellen während einer PK mit dem Titel "Persönliche Erklärung" zu seinem Antreten zur Bundespräsidentschaftswahl am Montag, 23. Mai 2022, in Wien.

© APA/ROLAND SCHLAGER

Österreich
05/27/2022

Zitate der Woche: "Weil ich alt genug bin"

Van der Bellen über seine erneute Kanditatur und Gesundheitsminister Rauch über die Rückkehr der Maske aus dem Urlaub.

"Mein Name ist Alexander Van der Bellen - ich kandidiere für das Amt des österreichischen Bundespräsidenten und bitte um Ihre Unterstützung und Ihre Stimme." - Ein Staatsoberhaupt stellt sich vor.

"Warum? Weil ich alt genug bin." - Die selbstironische Begründung folgt auf dem Fuß.

"Ich muss Ihnen sagen, ich fühle mich heute besser gerüstet, reifer für diese Verantwortung als vor fünf Jahren, als ich vergleichsweise ein junger Hupfer war." - Geistig und körperlich alles tipptop, meint der 78-Jährige.

"Wenn auch nur ein Hauch an Kritik an der Bundesregierung durchklang, stand er schon bei mir in der Präsidentschaftskanzlei." - Van der Bellen hatte öfters ungebetenen Besuch von Sebastian Kurz (ÖVP).

"Ich glaube, es wäre sehr schön für unser Land, wenn ich Zweiter werde." - Dominik Wlazny, alias Marco Pogo, mit zurückhaltendem Ziel für die Hofburg-Wahl.

"Wir zahlen nichts zurück." - Coronahilfsgeld für den ÖVP-Seniorenbund: Für Präsidentin Ingrid Korosec war alles rechtmäßig, weil in Vereine ausgelagert.

"Im Wahlkampf kann sich das schon mal ein bisschen vermischen." - Ups, doch was vom Geld Richtung ÖVP gerutscht? Alt-Landeshauptmann Josef Pühringer kann nichts ausschließen.

"Ich bin nicht Lobbyist des Bauernbundes, ich bin Lobbyist der Bäuerinnen und Bauern." - So oder so, Norbert Totschnig.

"Die Maske wird wieder kommen." - Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) schickt sie bloß auf Urlaub.

"Die Winterreifen brauchen wir im Sommer nicht, im Winter schon." - ... und hat auch eine Begründung dafür.

"Ich weiß nicht, wie das ist, wenn im Sommer der Asphalt glüht." - Ob sich das Festkleben am Asphalt ganzjährlich als Protest-Maßnahme eignet, weißt David Sonnenfeld, Sprecher der "Letzten Generation" noch nicht.