© profil

Österreich
09/12/2021

Zum großen profil-Jubiläum: 12 kontroverse Ausgaben

Party im profil-Archiv: Am Sonntag erscheint unsere 2500. Ausgabe. Hier ein paar besondere Schätze aus dem Fundus.

von Sebastian Hofer

Der Mann hinter Staberl

Ein klassischer früher Helnwein-Cover illustrierte ein opulentes Portrait des „Krone“-Kolumnisten Richard Nimmerrichter alias „Staberl“. Schöner Innentitel: „Hausmaster’s Voice“. Weitere zeitlose Themen in dieser Ausgabe: Konflikt um ORF-Reform, Chaos im ÖFB.

AKH: Das teuerste Bett der Welt

Nicht der erste, aber sicher der folgenreichste der frühen profil-Scoops: Alfred Worms Enthüllungen zu den Malversationen rund um den Neubau des Wiener Allgemeinen Krankenhauses erschütterten die Republik bis in die Regierungsspitzen.

Ich habe geraucht

Die Legalisierung von Marihuana war profil schon ab den ersten Nummern ein regelmäßiges Anliegen; diese Ausgabe aus den neunziger Jahren orientierte sich dabei an einem legendären „Stern“-Cover („Wir haben abgetrieben“). 

Krieg in der Au

Kurz vor Weihnachten 1984 eskalierte die Besetzung der Stophenreuther Au bei Hainburg. Der Aktivist und regelmäßige profil-Autor Günther Nenning führte den medialen Protest gegen den Bau des geplanten Donaukraftwerks an. Nach der gewaltsamen Auflösung der Besetzung produzierte profil in wenigen Stunden eine 50-seitige Sondernummer.

Der Rechts-Ruck

Vielgelobt und mehrfach ausgezeichnet: Das Titelbild zur Nationalratswahl 2017 illustrierte deren spektakuläres Ergebnis (ÖVP 31,5 %, FPÖ 26 %, SPÖ 26,9 %, Grüne 3,8 %) durchaus anschaulich. Der FPÖ-Kandidat hatte zu dem Zeitpunkt seinen später berühmt gewordenen Urlaub auf Ibiza gerade hinter sich gebracht.

Lebensnerv Internet

Nachrichten aus der Steinzeit, also dem Jahr 2002: profil besichtigte den „Lebensnerv Internet“ und musste feststellen, dass die Menschen bereits „mehr Emails als Briefe“ schrieben und schon bald das „Internet als Haupt-Infoquelle“ dienen könne. „Plus: Die 8 besten Web-Seiten der Welt“.

Der Fall Groer

Im März 1995 deckte profil die sexuellen Übergriffe des damaligen Erzbischofs von Wien, Kardinal Groer, auf. Es folgte ein Skandal ohnegleichen, erbitterte kirchliche Gegenwehr und eine jahrelange, durchaus zähe Aufarbeitung.

Wiens Slavik

In den frühen Jahren wehrten sich Amtsträger oft mit schwerem juristischem Geschütz gegen unangenehme profil-Enthüllungen. Der damalige Wiener Bürgermeister Felix Slavik etwa ließ diese Ausgabe aus dem Februar 1971 gleich zwei Mal beschlagnahmen. Später erfand die Redaktion die sogenannten profil-„Dokumente“ – herausnehmbare Sonderhefte zu besonders brisanten Recherchen, die im Klagsfall entfernt werden konnten, sodass nicht die komplette Auflage eingestampft werden musste. Felix Slavik trat übrigens im Juni 1973, schwer angeschlagen von den profil-Enthüllungen, zurück.

Helmut Zilk, Spion

Ein Denkmalsturz: profil-Chefredakteur Herbert Lackner hatte Einblick in tschechische Geheimdienstunterlagen bekommen, die belegten, dass der spätere Wiener Bürgermeister Helmut Zilk in den 1960er-Jahren unter dem Decknamen „Holec“ als Informant der Prager Staatssicherheit tätig gewesen sei. Zilk war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein halbes Jahr tot, seine Witwe Dagmar Koller kündigte profil die Freundschaft.

Was tut Leopold Gratz (außer Whisky trinken)

profil und die Wiener Bürgermeister, Teil 3: Ein etwas untergriffiges Titelbild aus dem Februar 1975 zeigt den damaligen Amtsinhaber in angeblich typischer Pose.

Die Schande Europas

Die Angelobung der schwarz-blauen Regierung unter Kanzler Wolfgang Schüssel und Beteiligung der FPÖ Jörg Haiders im Februar 2000 war für profil ein derartiger Tabubruch, dass drastische journalistische Maßnahmen angezeigt schienen, darunter ein legendäres, schwarzes Titelbild.

Die Buberl-Protokolle

Nachrichten aus dem Inneren (der türkisen Regierungsmannschaft): Im saloppen Chat unterhielten sich Kanzler, Finanzminister, ÖBAG-Vorstand und Mitarbeiter über Macht, Einfluss, Posten und deren Verteilung. Ein Sittenbild – und ein Cover zum Einrahmen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.