Erika Pluhar

Erika Pluhar in ihrem Haus in Wien

© Lena Leibetseder

Podcast-Spezial
10/03/2021

Erika Pluhar im Gespräch: „Herbert Kickl müsste man unter den Tisch kehren“

Im Podcast spricht die österreichische Schauspielerin und Autorin Erika Pluhar über ihre Politisierung, #metoo in der Kulturszene und ihr neues Buch.

von Lena Leibetseder, Christa Zöchling

Ich bin mit unserer derzeitigen Regierung natürlich sehr, sehr unzufrieden. Das ist eine verborgene Rechtslastigkeit. Was der Herr Kickl aufführt ist so letztklassig und so gruselig – den müsste man vergessen. Dass die Medien so einen Menschen, weil er dann Parteivorsitzender wird, wieder aufwendig medial hochschaukeln, das bestürzt mich sehr. Diesen Mann müsste man unter den Tisch kehren, einfach vergessen.  

Erika Pluhar

Der profil-Podcast bei Apple Podcasts, bei Google Podcasts und Spotify.

Wir müssen uns dessen bewusst sein, dass wir sehr leicht wieder in einen Rechtsradikalismus abrutschen können. Das bedarf unserer größten Vorsicht und Besorgnis. Wir müssen wirklich aufpassen, dass unsere Demokratie eine soziale Demokratie bleibt. Mein Herz schlägt links. Nicht links außen, aber links.

Erika Pluhar

Ich bin eine alte Frau, und nicht eine Grande Dame, oder eine Ikone, oder eine Legende. Früher waren alte Frauen weise Frauen, geachtete Frauen. Unsere Gesellschaft ist dazu übergegangen, dass das wie ein Schimpfwort ist.

Erika Pluhar

Lasst uns selbstverständlich Frauen sein. Weder mit Hass, noch mit Ausgrenzung. Einfach mit einer gesunden Selbstbehauptung.

Erika Pluhar

Erika Pluhar: „Hedwig heißt man doch nicht mehr“
Residenz Verlag. 320 Seiten. 25 Euro

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.