Spürnase: Der Foodsniffer erkennt verdorbene Produkte

Spürnase: Der Foodsniffer erkennt verdorbene Produkte

Schnüffelsensor: Der Mini-Scanner reagiert auf Gase und übermittelt dem Smartphone seine Erkenntnisse: Fresh, Cook Well oder Spoiled.

Der Hitze des Super-Sommers räkeln sich auch gern Keime entgegen. Denn sobald es einmal 30 Grad und mehr hat, gedeihen Salmonellen ganz prächtig, vor allem, wenn sie ein Stück Geflügel, Fleisch, Fisch oder rohe Eier (Tiramisu-Alarm!) erspähen. Da kommt ein Gerät wie "Foodsniffer“, das seit März dieses Jahres erhältlich ist, wie gelegen.

Erfunden hat es Augustas Alešiūnas, Gründer des litauischen Clusters Agro Smart, der auf IT-Lösungen für landwirtschaftliche Bereiche spezialisiert ist, nachdem sich der Unternehmer - nona - eine Lebensmittelvergiftung zugezogen hatte. Das wie ein Zwergen-Surfbrett anmutende Ding funktioniert folgendermaßen: Dem verdächtigen Nahrungsmittel hält man den Sensor entgegen, bringt ihn mit einem Smartphone (Achtung, vorher Foodsniffer-App laden!) in Verbindung und erhält binnen Sekunden das Resultat: Fresh, Cook Well oder Spoiled.

So einen Schnüffler will man nicht unbedingt im Gesicht haben, aber griffbereit in der Küchenlade erscheint er recht sinnvoll.

www.myfoodsniffer.com