Zukunft der Technik - Die totale Verschmelzung

Andreas Plamberger von der Unternehmensberatung PwC Österreich über die drahtlose Vernetzung des Menschen mit Alltagsgegenständen.

profil: Erleben wir die Digitalisierung der Konsumwelt? Immer mehr neue Technologien kommen zum Einsatz, der traditionelle Handel beginnt alt auszusehen.
Andreas Plamberger: Es kommt zur weiteren Verschmelzung von Online und klassischem Handel. Laut unserer Studie von 2013 haben 41 Prozent der Befragten Produkte via Tablet gekauft. Im Jahr zuvor waren es erst 28 Prozent. In urbanen Regionen werden sich verstärkt Flagshipstores etablieren, deren Fokus nicht nur auf dem Verkauf liegt, sondern auf Kultivierung von Marken plus Vermittlung des Kundenerlebnisses durch interaktive Technologien.

profil: Welche Trends darf der User hier erwarten?
Plamberger: Ein Stichwort ist Ubiquitous Computing, wo kleinste, drahtlos vernetzte Rechner unsichtbar in alle möglichen Alltagsgegenstände integriert werden. Der Trend zu tragbaren, vernetzen Devices wie Samsung Gear, Google Glass oder die iWatch von Apple bietet neue Perspektiven. Mittels Anwendungen aus dem Bereich Big Data sowie Cloud Computing lassen sich die mit jenen Geräten aufgezeichneten Daten nutzen, um individuelle Kundenansprache zu realisieren und Empfehlungen für die Unternehmensstrategie abzuleiten.

profil: Welche Aspekte prägen die technische Evolution?
Plamberger: Die Verfügbarkeit neuer Technologien aus den Bereichen Social, Mobile, Analytics und Cloud, auch SMAC genannt, versetzen Unternehmen in die Lage, neue Absatzkanäle zu generieren, geschäftliche Abläufe zu automatisieren sowie innovative Services zu schaffen.

profil: Hält der mobile Höhenflug an? Smartphones werden ja immer intensiver in die Kaufprozesse integriert.
Plamberger: Davon ist definitiv auszugehen. Denn die Nutzungsgewohnheiten verändern sich von den klassischen Rechnern hin zu mobilen Geräten. Dieses Jahr sind in den USA Smartphones und Tablets die bevorzugten Geräte für den Zugriff auf das Internet.

profil: Welche High-Tech-Optionen entstehen dadurch?
Plamberger: In das Smartphone integrierte Hardware und Software bildet Chancen für weitere Dienstleistungen. Techniken wie Near Field Communication, Bluetooth Low Energy oder iBeacons verwandeln das Smartphone zur Geldbörse. Oder es wird standortgenaue Werbung zu gerade betrachteten Produkten auf das Endgerät der Kunden geschalten. Weiters sollte Healthcare durch Apps an Bedeutung gewinnen. Mit Fitness-Trackern lässt sich jede körperliche Aktivität messen, analysieren und teilen.

profil: Ist trotzdem eine Gegenbewegung denkbar, wo bewusste Techno-Askese betrieben wird von Menschen, die Bankberatern doch noch lieber ins Gesicht schauen und ihre Bücher nicht bei Amazon kaufen wollen?
Plamberger: Ein wichtiges Thema wird der Umgang mit persönlichen Daten bilden, besonders bei Anwendungen im Gesundheitswesen. Auch im Bereich Online-Shopping ist menschliche Interaktion nicht zwingend passé. Neue Technologien ermöglichen neue Formen. Durch Online-Videoberatung, Videoberatung über Terminals, aber auch Support via Live-Chat wird versucht, die Kommunikation letztlich effizienter, weil kostengünstiger, zu gestalten.