Maisfladen und Nächstenliebe gegen Venezuelas Hunger

Gesellschaft

Maisfladen und Nächstenliebe gegen Venezuelas Hunger

Acht Prozent der Venezolaner sind gezwungen, im Müll nach Essen zu suchen. Die Situation wird täglich schlimmer. Die "Unos Venezolanos Group" hilft diesen Menschen und schenkt ihnen Arepas und das Gefühl von Nächstenliebe.

Kommentar verfassen
  • pete lüdin (zomboliti) Mo, 17. Jul. 2017 10:56

    2)
    Der gute alte Spruch ist also immer noch aktuell:
    "Was passiert, wenn man in der Wüste den Sozialismus einführt?
    Erstmal zehn Jahre nichts und dann wird der Sand knapp"

    Melden
  • pete lüdin (zomboliti) Mo, 17. Jul. 2017 10:56

    1)
    Als der Sozialismus Zimbabwe heimgesucht hatte, konnte man sich immer noch damit trösten, dass Zimbabwe, trotz des Rufes als Kornkammer Afrikas, ein armes und dazu ein verhältnismässig rohstoffarmes Land war.
    Mit Venezuela zeigt sich: Der Sozialismus kann jedes Land, auch ein extrem rohstoffreiches mit gut ausgebildeten Bewohnern und funktionierender Infrastruktur, an die Wand fahren.

    Melden