Rainer Nikowitz: Anschlagschaum
Meinung

Rainer Nikowitz: Anschlagschaum

Innenminister Sobotka sorgt sich enthusiastisch und wortreich um die Sicherheit. Möglicherweise vor allem um die seines Jobs.

profil: Herr Minister, Sie haben jüngst etwas Bemerkenswertes gesagt …
Sobotka: Jeder, der mich kennt, wird Ihnen bestätigen, dass das öfter vorkommt.

profil: Sie haben gemeint, wer Ihr Sicherheitspaket kritisiere, plane einen „Anschlag auf die Sicherheit der Österreicher“. Wollen Sie diese Aussage vielleicht noch einmal überdenken?
Sobotka: Jeder, der mich kennt, wird Ihnen bestätigen, dass das nicht öfter vorkommt.

profil: Kritiker sind also quasi Terroristen? Kommt Ihnen diese Diktion normal vor?
Sobotka: Sie vergessen, wo ich politisch sozialisiert wurde: im Reich Erwin Prölls. Da hat man den richtigen Umgang mit Kritikern noch von der Pike auf gelernt.

profil: Manche Kommentatoren empfehlen Sebastian Kurz bereits, zumindest durchklingen zu lassen, dass Sie eh nicht mehr Teil der nächsten Regierung sein werden.
Sobotka: Also bitte! Der hat mir doch viel zu viel zu verdanken.

profil: Inwiefern?
Sobotka: No, wegen wem ist denn der Mitterlehner zurückgetreten? Wegen dem Armin Wolf vielleicht? Dass ich nicht lache!

profil: Und wer hat die Roten bis aufs Blut geärgert, seit er in der Regierung ist?
Sobotka: Es ist erfreulich, dass selbst ein Blatt wie profil meine Verdienste nicht in Abrede stellt.

profil: Es verlangte übermenschliche Zurückhaltung, die nicht zu erwähnen. Nur noch eine Frage: Wie könnte der österreichische Diminutiv des Wortes „Anschlag“ lauten?
Sobotka: No?

profil: Anpumperer. Danke für das Gespräch.
Sobotka: Ger… Moment!

Kommentar verfassen
  • So, 03. Sep. 2017 19:30

    Dankbar bin ich fuer das Dimidingsda. Immer fuer sowas.

    Melden