Rainer Nikowitz: Weitblick
Österreich

Glosse von Rainer Nikowitz: Weitblick

HC Strache und seine deutsche Schwester im Geiste, Frauke Petry, trafen sich am Gipfel der Zugspitze, um dort … ja was eigentlich?

Strache: Schon herrlich, ha?
Petry: Großartiger Blick.
Strache: Egal, wohin man schaut …
Petry: … Deutschland.
Strache: Vorsicht, die Lügenpresse ist auch da! Sag ma lieber: deutsche Lande.
Petry: Wo genau ist da jetzt eigentlich die Grenze?
Strache: Egal. Weil erstens: Deutsche Lande, net wahr? Und zweitens: 2962 Meter hoch. Ewiges Eis! Den völkerwandernden Wüstensohn möchte ich sehen, der da drüberkommt. Alpenfestung quasi, höhö!
Petry: So was bräuchten wir im Mittelmeer auch.
Strache: Jedenfalls ein ungeheuer symbolträchtiger Ort für unser Treffen. Könnte mir keinen besseren vorstellen.
Petry: Nun ja … Ein wenig kalt ist es schon. Das nächste Mal vielleicht am Walserberg?
Strache: Von mir aus auch Münchner Hofbräukeller.
Petry: Dort lassen sie mich nicht rein.
Strache: Das kriegen wir schon hin. Notfalls schicken wir die Identitären zum Reservieren. Die können sehr überzeugend sein.
Petry: Guter Plan. Also, wir wollten hier … was noch einmal? Mein Pressesprecher hat mich nicht wirklich gebrieft.
Strache: Eine engere Zusammenarbeit vereinbaren.
Petry: Ach ja. Also, wollen wir?
Strache: Natürlich.
Petry: Schön, dann wäre das ja klar.
Strache: Gut, dass wir darüber gesprochen haben.
Petry: Ja. Absolut.
Strache: Du, und sonst so?
Petry: Och. Nicht viel.
Strache: Bei uns eh auch nicht.
Petry: Ja.
Strache: Ja.
Petry: Großartiger Blick.
Strache: Schon herrlich, ha?

Kommentar verfassen
  • Heinrich Pichler (let.the.sunshine.in) Do, 23. Jun. 2016 12:09

    Eine echt gute Glosse! Erinnert an Gespräche in der EU-Kommission oder zwischen Schulz und Juncker oder aber auch an Gipfeltreffen von Politikern aller ehemaliger Alt- respektive Großparteien! Wie man sieht, haben Strache und Petry Talent in die Fußstapfen jener zu treten, die auch viel heiße Luft von sich geben!

    Melden