Schriftsteller Gerhard Roth

Schriftsteller Gerhard Roth

Österreich

Im profil: Klimawandel, Nigel Farage, Gerhard Roth

Unsere Empfehlungen aus dem aktuellen profil.

Wollen wir den Klimawandel aufhalten, gibt es nur einen Weg: Jeder einzelne von uns muss sein Leben völlig umkrempeln und sich auf noch unvorstellbare Art und Weise einschränken – beim Konsum, bei Mobilität und digitalen Medien, beim Reisen und Wohnen. In der aktuellen Titelgeschichte geht Jochen Stadler der Frage nach, ob das funktionieren kann.

Christian Rainer: Steuern durch Nichtsteuern

Leitartikel. Die Steuerreform der ÖVP ist ideologisch, weil sie ganz unideologisch auf einen ausgeglichenen Haushalt abzielt – und daher ist sie solide.

Vor hundert Jahren: „Politik der gekrümmten Rücken“

Feierliche Stille. Kein Fuhrwerk rumpelt, keine Straßenbahn quietscht um die Ecke, kein Rollladen geht hoch. Cafes und Wirtshäuser sind geschlossen. Zum ersten Mal ist der 1. Mai ein Feiertag.

Die Presse, die Freiheit und ihre Feinde

In Österreich werden Journalisten nicht ermordet oder eingesperrt, weil sie Korruption aufdecken oder kritische Fragen stellen. Trotzdem geraten freie, unabhängige Medien auch hierzulande von vielen Seiten unter Druck. Eine Bestandsaufnahme.

Er ist wieder da

Nigel Farage fühlt sich um seinen Erfolg betrogen: Der Austritt aus der EU, den er als Chef der europafeindlichen UKIP heraufbeschworen hat, will nicht und nicht kommen. Bei den Europawahlen nimmt der Nationalist mit der neu gegründeten „Brexit-Partei“ nochmals Anlauf – und hat massenhaft Zulauf.

„Ständig das Geschrei: ,Gott! Gott! Gott!‘“

Gerhard Roth zählt zu Österreichs bekanntesten Autoren. Ein Gespräch über erste Märchen und letzte Nazis, Alltagskatastrophen und Krankheiten sowie Bundeskanzler Kurz als „Billardspieler“.

Kommentar verfassen