Rainer Nikowitz: Dreiecksgeschichte
Österreich

Rainer Nikowitz: Dreiecksgeschichte

Österreich hat jetzt dank der verantwortungsvollen FPÖ in den nächsten Monaten nicht einen Präsidenten, sondern gleich drei. Das kann nur ein Gewinn sein.

Bures: Es ist ja ganz klar, wo der Fokus unserer Amtszeit liegen muss: Frauenpolitik, Sozialpo…
Kopf: Sicher nicht!
Hofer: Zwei Gegenstimmen. Antrag abgelehnt.
Kopf: Ich würde gern die Salzburger Festspiele eröffnen.
Hofer: Nein, ich! Ich hab nämlich schon eine suprige Rede vorbereitet, so à la "Wollen Sie Jelinek, Bernhard und Conchita Wurst - oder Kunst und Kultur?“
Bures: Sicher nicht!
Kopf: Zwei Gegenstimmen. Antrag abgelehnt.
Hofer: Pfft! Da sag ich nur: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!
Kopf: Man sollte …
Bures: Zwei Gegenstimmen. Antrag abgelehnt.
Kopf: Aber ich hab doch noch gar nix gesagt!
Bures: Wehret den Anfängen.
Kopf: Und außerdem bist du zwar meistens nicht allein, hast aber trotzdem nicht zwei Stimmen!
Hofer: Ich muss der Kollegin recht geben. Nicht aus parteitaktischen Erwägungen, sondern aus Sorge um das Land.
Kopf: Ha! Wenn du Sorge um das Land hättest, dann wär jetzt schon derjenige Bundespräsident, der die Wahl gewonnen hat!
Bures: Jetzt muss ich dem Kollegen recht geben.
Hofer: Mir doch wurscht. Abgelehnt!
Bures: Äh … was genau?
Hofer: Alles!
Kopf: Jetzt hab ich schon der Doris erklärt, dass sie allein nix ablehnen kann. Du also auch nicht.
Hofer: Na gut. Dann fechte ich gleich an. Eure Wahl. Alle Wahlen. Die EU-Abstimmung ’94. Die Kapitulation ’45. Die Lüge, dass die Erde keine Scheibe ist. Und so weiter!
Bures: Oida!
Kopf: Was machen wir jetzt mit den Salzburger Festspielen?
Bures: Kopf oder Zahl?

Kommentar verfassen
  • Wilfried Schneider Mi, 13. Jul. 2016 12:13

    Die überwiegend linke Journaille macht es offensichtlich Spaß, auch Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofes lächerlich zu machen.

    Melden