Liederlich
Österreich

Rainer Nikowitz: Liederlich

Dauernd tauchen neue peinliche Liederbücher auf. Höchste Zeit für die Burschenschaften, eine Gegenstrategie zu entwickeln.

Beowulf: Schrecklich!
Hartmund: Grauenvoll!

Beowulf: Diese Gesinnungsschnüffelei! Wie in den unseligen Zeiten!
Hartmund: ’38?
Beowulf: ’45 ff. Jetzt auf einmal stierln sie wieder überall herum. Ich mein, wie wenn vorher keiner gwusst hätt, was wir sind.
Hartmund: Vorher ham wir aber auch net die Republik übernommen. Wir müssen uns mit den Liederbüchern was überlegen, so viel is klar.

Beowulf: Im Spülkasten vom Häusl verstecken?
Hartmund: Schlimmer. Es braucht eine Bücherverbrennung.
Beowulf: Schon wieder?
Hartmund: Diesmal aber eine, die richtig weh tut.

Beowulf: Ja aber, wir können doch nicht … Unser Liedgut! Unser Erbe! Einfach ein Raub der Flammen? Was für eine furchtbare Vorstellung!
Hartmund: Aber ich hab noch eine Idee: Wir machen es wie in diesem Film.
Beowulf: In welchem? „Der Untergang“?
Hartmund: Nein. Der, in dem alle Bücher verboten sind und die Leute sie dann so retten, indem jeder ein Buch auswendig lernt.

Beowulf: I merk mir doch kein ganzes Buch.
Hartmund: Ein Lied. Jeder von uns merkt sich ein Lied. Und ist es dann quasi.
Beowulf: Was für ein schöner Gedanke!
Hartmund: Schon, oder?

Beowulf: Darf ich das mit den sechs Millionen sein?
Hartmund: Aber sicher.
Beowulf: Aber auf der anderen Seite … Mein Gedächtnis is auch nimmer so. Des ganze Bier im Lauf der Jahre … Was, wenn ich’s vergess? Ob i net sicherheitshalber doch eine Kopie mach?
Hartmund: Aber wo tust die wieder hin?

Beowulf: Ministeriumscomputer?
Hartmund: Perfekt. Dort findet’s garantiert keiner.

Kommentar verfassen