WILDER WESTEN: Donald Trump wird nächster Präsident der USA. Das ist immer noch kein Scherz.

WILDER WESTEN: Donald Trump wird nächster Präsident der USA. Das ist immer noch kein Scherz.

Österreich

2016 im Rückblick

November: Trump Präsident, Mindestsicherung und Flugzeugabsturz.

7. November

Nestroy-Preis

Bei der Nestroy-Gala im Ronacher gewinnen Burg- und Volkstheater je drei Auszeichnungen. Beste Darstellerin wird Sona MacDonald (Julie in „Fräulein Julie“ im Theater in der Josefstadt bzw. Sie in „Blue Moon“ von Torsten Fischer/Herbert Schäfer in den Kammerspielen), bester Darsteller Rainer Galke („Alte Meister“ von Thomas Bernhard im Volkstheater). Die beste deutschsprachige Aufführung kommt mit Tony Kushners „Engel in Amerika“ (Regie: Simon Stone) vom Theater Basel. Die Regieauszeichnung geht an Andrea Breth („Diese Geschichte von Ihnen“ von John Hopkins am Akademietheater), von Yael Ronen und Ensemble stammt das beste Stück („Lost and Found“ am Volkstheater). Den Lebenswerkpreis erhält der Regisseur und Intendant der Berliner Volksbühne, Frank Castorf.

8. November

Erdoğan

Die Türkei scheint immer mehr in den Totalitarismus abzugleiten: Staatschef Erdoğan erstattet nach regierungskritischen Äußerungen gegen alle Abgeordneten der Oppositionspartei CHP Anzeige wegen Beleidigung und eröffnet damit die Möglichkeit zu ihrer strafrechtlichen Verfolgung. Tage zuvor wurden bereits die Vorsitzenden und weitere Politiker der prokurdischen Oppositionspartei HDP festgenommen, nach dem Chefredakteur wird auch der Herausgeber der Oppositionszeitung „Cumhuriyet“ verhaftet. Demonstrationen gegen den autoritären Kurs werden von der Polizei mit Tränengas und Wasserwerfern aufgelöst.

9. November

Trump Präsident

Ein politisches Beben geht von den USA aus rund um die Welt: Die US-Bürger wählen entgegen allen Prognosen den polternden Milliardär Donald Trump zum neuen Präsidenten. Hillary Clintons jahrzehntelanger Traum vom Weißen Haus zerbricht in einer Nacht, im Lauf derer sich zeigt, dass Trump sein konservatives, vorwiegend weißes, ländlich geprägtes Wählerpotenzial wesentlich besser ausschöpfen kann als Clinton jenes liberale, städtische und multiethnische Amerika, das Barack Obama zwei Mal zum US-Präsidenten gemacht hatte.

9. November

Mindestsicherung

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) erklären die sich über Monate ziehenden Verhandlungen über eine bundeseinheitliche Mindestsicherung für beendet. Die von der ÖVP verlangten Verschärfungen gehen der SPÖ zu weit, wodurch es ab dem Jahr 2017 wieder eigene Regelungen in den Ländern geben wird. Nach Oberösterreich beschließt auch Niederösterreich Einschränkungen, die vor allem Asylberechtigte treffen dürften.

20. November

Angela Merkel

Die deutsche Kanzlerin will es bleiben: Angela Merkel kündigt an, 2017 zum vierten Mal zur Wahl anzutreten – und die volle Legislaturperiode regieren zu wollen. Die 62-Jährige ist seit November 2005 Kanzlerin. Sollte sie noch einmal gewinnen, hat sie die Chance, den Rekord ihres Vorgängers Helmut Kohl einzustellen, der 16 Jahre deutscher Bundeskanzler war.

21. November

François Fillon

Völlig überraschend setzt sich bei den Vorwahlen um die Präsidentschaftskandidatur der französischen Konservativen Ex-Regierungschef François Fillon durch. Er wirft damit Ex-Präsident Nicolas Sarkozy aus dem Rennen – und in der anschließenden Stichwahl auch Ex-Premier Alain Juppe.

CHANCE ELYSEE: François Fillon soll 2017 den Sieg von Marine Le Pen verhindern.

24. November

Martin Schulz

Nach 22 Jahren in Brüssel kehrt EU-Parlamentspräsident Martin Schulz nach Deutschland zurück: Der 60-Jährige kündigt an, im kommenden Jahr für die SPD bei den Bundestagswahlen antreten zu wollen. Ob Schulz, wie kolportiert, bis dahin dem designierten SPD-Präsidentschaftskandidaten Frank-Walter Steinmeier als deutscher Außenminister nachfolgen und bei der Wahl auch als Kanzlerkandidat fungieren wird, verrät er aber noch nicht.

29. November

Chapecoense

Bei einem Flugzeugabsturz in Kolumbien kommen 71 der 77 Menschen an Bord ums Leben – unter ihnen fast die gesamte Mannschaft des brasilianischen Fußballklubs Chapecoense. Das Team war auf dem Weg zum Finale der Copa Sudamericana gegen Atlético Nacional aus Medellin. Wahrscheinliche Ursache des Unglücks: Treibstoffmangel.

Kommentar verfassen