Monika Rathgeber wurde für ihre Rolle im Salzburger Finanzskandal verurteilt.

Monika Rathgeber wurde für ihre Rolle im Salzburger Finanzskandal verurteilt.

Österreich

Salzburg hat keine Geheimnisse mehr

Die Stadt will Vorreiter für maximale Offenheit sein.

Im Bund wird seit Jahren darüber diskutiert, die Stadt Salzburg setzt nun Taten und beschließt kommende Woche ein Transparenzpaket. Vorerst noch im Testbetrieb sollen möglichst viele Amtsberichte und Beschlüsse online gestellt werden. Wo sich andere öffentliche Stellen nach wie vor gerne hinter dem Amtsgeheimnis verschanzen, will Salzburg ein Vorreiter für maximale Offenheit sein.

„Wir haben nichts zu verstecken, auch wenn uns manche für verrückt halten“, sagte Magistratsdirektor Martin Floss. Er habe den Ehrgeiz, „dass die Stadt Salzburg hier eine Vorreiterrolle einnehme“, erklärte Bürgermeister Heinz Schaden. Eigentlich war geplant gewesen, auf das Informationsfreiheitsgesetz des Bundes zu warten und sich damit eigene Mühe zu ersparen. Nun ist den Salzburgern der Geduldsfaden gerissen.

(Bild: Monika Rathgeber wird für ihre Rolle im Salzburger Finanzskandal verurteilt.)

Kommentar verfassen
  • Fr., 03. Feb.. 2017 11:59

    M. Rathgeber - das klassische Bauernopfer. Und da wundern sich Parteien, dass sie an Glaubwürdigkeit verlieren.

    Melden