Ex-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel

Ex-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel

Österreich

Schüssel und die Pflegerin II

Wolfgang Schüssel scheitert mit Klage wegen Pflegerinnen-Vorwurfs.

Der ehemalige ÖVP-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel kämpft weiter gegen Details seiner eigenen Vergangenheit. Wie berichtet (profil 39/2017), hatte Schüssel von profil eine Gegendarstellung verlangt, weil der Politikberater Thomas Hofer in einem Interview über die im Wahlkampf 2006 bekannt gewordene illegale Pflegerin von Schüssels Schwiegermutter gesprochen hatte. Hofer im profil: "Heute stellt es die ÖVP so dar, als wäre die Pflegerin reine Erfindung gewesen, aber das stimmt nicht."

Diese Behauptung sei unrichtig, schrieb der Anwalt des Ex-Kanzlers, die Pflegerin wirklich "reine Erfindung" gewesen. profil verweigerte die Gegendarstellung, und auch mit seiner Klage gegen Thomas Hofer ist Schüssel vorerst abgeblitzt. Das Handelsgericht Wien wies am Montag vergangener Woche den Antrag auf Einstweilige Verfügung ab. Der Beschluss des Gerichts lässt keine Fragen offen: "Aus den bescheinigten, weitgehend eigenen Aussagen des Klägers im Jahre 2006 geht eindeutig hervor, dass für seine Schwiegermutter tatsächlich eine 'illegale' Pflegekraft beschäftigt war und der Kläger dazu auch mehrfach öffentlich Stellung genommen hatte."

Kommentar verfassen
  • Erwin Wolf
    Erwin Wolf Mi, 11. Okt. 2017 19:09

    Bin natürlich auch hier für eine nachhaltige Entbonzung. Dr. Schüssel muß die Pflegerin heiraten, sonst wird sein Titel entzogen und weil er überhaupt keinen Witz für die Österreicherin hatte muß die Gattin als Pflegerin für Mindestpensionisten arbeiten (selbiger Lohn nur im Traum). Des weiteren werden alle ÖVP "Sozialprojekte" kontrolliert und nach obigem Schema entbonzt.

    Melden
  • Günter Pollak (Morgenstern) Mi, 11. Okt. 2017 11:41

    Die Aussagen von Wolfgang Schüssel im Jahr 2006 bleiben uns leider weiter unbekannt.

    Hingegen ist eine vollkommen erfundene illegale Pflegerin sehr wohl gerichtlich aktenkundig:

    http://wiev1.orf.at/stories/164976

    Profil schreibt "VORERST abgeblitzt". Das deutet sehr darauf hin, dass man es geschafft hat, dieser Sache erst nach dem 15. Oktober zu klären.

    Man mache sich selbst ein Bild ...

    Melden
    • Günter Pollak (Morgenstern) Mi, 11. Okt. 2017 12:11

      Der sicherlich unverdächtige "Standard" hat über die Berufungsverhandlung geschrieben:

      http://derstandard.at/3120371/Erhoehte-Strafe-fuer-falsche-Schuessel-Pflegerin

      Klärung gibt's offenbar immer erst nach der Wahl. (Damals: 1. Oktober 2006)

      Melden
  • Heimo Sernetz (Heimo)
    Heimo Sernetz (Heimo) Di, 10. Okt. 2017 18:49

    KURZ die Schüssel-Politik zum Ende bringen. Hoffentlich sehen das die Österreicher/Österreicherinnen am (Wahl-)Sonntag, "am Feiertag der Sozialdemokratie" wie unser HBP erkl., auch so

    Melden
  • Roland Penz
    Roland Penz Di, 10. Okt. 2017 16:42

    Jaja der "Ehrenmann" Dr. W. Schüssel. Er rettete das Budget, indem der die Sozialstandards der Österreicher ordentlich nach unten drückte. Dass er im Gegenzug den Konzernen Steuersenkungen bescherte, hat das Budget wohl nicht so sehr gerettet.

    Sein Porträt wird wohl einst neben jenem vom Bürgerkriegskanzler Dollfuß hängen.

    Melden