Der Vogelfänger von Auschwitz, Kurz und Orbán, Islamkindergarten in Wien
Österreich

Der Vogelfänger von Auschwitz, Kurz und Orbán, Islamkindergarten in Wien

Diese Woche im profil - Unsere Empfehlungen.

Man könnte meinen, der Zweite Weltkrieg und der Holocaust seien von der historischen Forschung inzwischen bis ins letzte Detail ausgeleuchtet worden. Doch die Geschichte ist noch lange nicht zu Ende geschrieben, wie die aktuelle Coverstory belegt. In deren Mittelpunkt steht Günther Niethammer, seines Zeichens Ornithologe, der sich freiwillig zur Waffen-SS meldete, auf dem Areal von Auschwitz, wo der NS-Vernichtungswahn auf die Spitze getrieben wurde, ausgiebig Vogelkunde betrieb und nach dem Krieg zum Doyen seines Faches aufstieg. Marianne Enigl und Christa Zöchling schildern das bizarre Wirken des "Vogelfängers von Auschwitz", das vor dem Hintergrund der monströsen Mordmaschinerie umso beklemmender wirkt.

Robert Treichler: Liberal, illiberal, scheißegal

Leitartikel. Wie ein profil-Journalist in Ungarn auf eine schwarze Liste kam – und wie Sebastian Kurz zu Viktor Orbán steht.

Küche, Kultur und Koran

Mitten in Wien-Favoriten betreibt ein Verein unter Kontrolle des türkischen Staates einen Kindergarten – gefördert von der Stadt Wien mit 227.000 Euro.

"Fass Deine Schwester an"

Auf den Philippinen werden Kinder und Jugendliche von kriminellen Banden für Live-Videos im Internet missbraucht. Die Zuseher sitzen auch in Österreich. Ein Opfer berichtet von seinem Leidensweg.

Lesen Sie diesen Artikel in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper (www.profil.at/epaper)!

"Ich sah überall Totenköpfe"

Klaus Gauger leidet seit mehr als 20 Jahren an paranoider Schizophrenie. Im profil-Interview beschreibt der deutsche Germanist seine galoppierenden Psychosen, jahrelange Fehlbehandlungen – und seine letzte Rettung.

Lesen Sie diesen Artikel in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper (www.profil.at/epaper)!

Aufbruchstellen

Das Kulturressort wird in der neuen Wiener Stadtregierung eine entscheidende Rolle spielen. Für die Nachfolge von Andreas Mailath-Pokorny kursieren bereits prominente Namen. Wer will es – und wer kann es?

Lesen Sie diesen Artikel in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper (www.profil.at/epaper)!

Kommentar verfassen