Christian Rainer über seinen aktuellen Leitartikel

Österreich

Video: Christian Rainer über den Leitartikel "Todesstrafe für Asylwerber"

Vielleicht sollte einmal jemand über die Konsequenzen nachdenken, die ein Abschieben straffälliger Ausländer hätte.

Lesen Sie hier den Leitartikel.

Kommentar verfassen
  • Christa Baumgartner Do, 14. Feb. 2019 05:23

    Journalisten brauchen Mut. Und sie hatten Mut. Ganz generell immer schon. Heute in österreich immer weniger. Rainer hat Mut. Heute umso mehr. Auch wenn diese Art Mut ja einfach ihre tägliche Arbeit ist und damit zum Selbstverständnis von Journalisten gehört. Gehören sollte.

    Melden
  • Stefan Uttenthaler
    Stefan Uttenthaler Mi, 13. Feb. 2019 09:37

    Danke Herr Rainer, dass Sie hier klare Haltung und Menschlichkeit zeigen!

    Melden
  • Karl Halasz
    Karl Halasz Di, 12. Feb. 2019 20:59

    Die Argumentation, dass wir Mörder & Terroristen unter uns dulden müssen, weil sie daheim vlt gefoltert werden, ist zynisch. Außerdem kann man sicher mit ein bissi Geld die Regierungen darum bitten, in diesen Fällen eine Ausnahme zu machen.

    Melden
    • Stefan Uttenthaler
      Stefan Uttenthaler Mi, 13. Feb. 2019 09:40

      Es gibt in Österreich keinen einzigen islamistischen Terroristen, der aus dem Ausland zu uns gekommen ist. Oder ist Ihnen ein Anschlag in Ö in Erinnerung? Mördern kann man den Asylstatus entziehen, das sieht das Gesetz bereits vor und das spricht Herr Rainer auch an. Aber einen Ladendieb abzuschieben, dem im Herkunftsland Folter und Tod droht, das ist zynisch!

      Melden
    • Eva Wielandner
      Eva Wielandner Mo, 18. Feb. 2019 08:45

      ....ja ich finde es auch zynisch.....!
      Wir können nicht ewig in der " allesistgut" Blase leben......! Schönes Wunschdenken ist nicht mit der Realität gleichzusetzen.

      Melden
  • Margarete Nihsl (margretni)
    Margarete Nihsl (margretni) Di, 12. Feb. 2019 14:18

    Ein Staat wie Österreich sollte die rechtliche Möglichkeit haben, einen Menschen, der wissentlich und willentlich einen Mord begeht in das Land zurückzuschicken, aus dem dieser kam, da ist Mord über Foltergefahr zu stellen. Oder, wenn man sich nicht darauf einigen kann, muss die Völkergemeinschaft andere Lösungen suchen und finde. Schwierig, aber notwendig, zum
    Schutz der eigenen Bürger - Pflich!

    Melden
    • Friedrich Fuhs Di, 12. Feb. 2019 18:03

      Diese, von Ihnen vorgeschlagene, Vorgangsweise wurde der Republik Österreich von hunderten beamteten, weltfremden und hochdotierten Juristen verbaut. Mann hatte einfach keine Phantasie, dass Österreich von Fremden überrannt werden könnte, deren Bildung und Gedankenwelt mit der unseren nicht kompatibel ist.

      Melden
    • Stefan Uttenthaler
      Stefan Uttenthaler Mi, 13. Feb. 2019 09:42

      Frau Nihsl, die Möglichkeit, Menschen mit Asylstatus das Asyl abzuerkennen, wenn sie Mord o.ä. begangen haben, besteht bereits. Das wird auch von Christian Rainer angesprochen. Haben Sie überhaupt zugehört, was er gesagt hat?

      Melden