Innenminister Herbert Kickl

Innenminister Herbert Kickl

Österreich

"Es heißt, ein bisserl kreativ sein"

Die Politik-Zitate der Woche.

"Eine Liebesbeziehung lebe ich intensiv mit meiner Ehefrau." - Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) geht auch mit Koalitionspartner Sebastian Kurz (ÖVP) nicht fremd.

"Für die FPÖ würde ich es nicht machen." - Pink statt schwarz, Ex-Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky (ÖVP) engagiert sich bei den NEOS.

"Also meine Eier sind noch dran." - Die scheidende Wiener Grünen-Chefin Maria Vassilakou fühlt sich durch die Spitzenpolitik nicht kastriert.

"Wir wollen das Schweizer Taschenmesser oder die Nagelfeile nicht unter Generalverdacht stellen." - Die Bundeshauptstadt braucht ein Waffenverbot, findet Birgit Hebein (Grüne).

"Wien ist eine der sichersten Weltstädte." - Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) sagte dem Taschenfeitl den Kampf an.

"Ich sehe mich als Arbeiter und nicht als Chefkommentator in dem Land." - Bundeskanzler Kurz sah zunächst keine Notwendigkeit, der Caritas beizuspringen.

"Ich glaube nicht, dass die dort mit Buschtrommeln kommuniziert haben." - SPÖ-Fraktionsführer Jan Krainer vermisst im BVT-U-Ausschuss E-Mails aus dem Innenministerium.

"Es wird einen Rat geben, der von Beiräten getragen sein wird, wobei die Beiräte in etwa das abbilden, was heute die verschiedenen Räte sind." - Alles wird neu bei den Forschungsräten, erläutert Minister Norbert Hofer (FPÖ).


Strache ist ein Wiener, Kurz ist ein Wiener, und beide führen sich auf wie zwei ausländische Vertreter der Bourgeoisie.

"Ich bestreite nicht, dass es Bürger gibt, die 'owezahn'. Aber das ist eine lächerlich kleine Prozentzahl." - Alt-Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) setzt sich gegen das Wien-Bashing zur Wehr ...

"Wenn meine Heimatstadt weiter angegriffen wird, dann steh' ich am Blachfeld mit der blitzblanken Rüstung. Strache ist ein Wiener, Kurz ist ein Wiener, und beide führen sich auf wie zwei ausländische Vertreter der Bourgeoisie." - ... und würde gegen den Bundes- und den Vizekanzler sogar in die Schlacht ziehen.

"Es heißt, ein bisserl kreativ sein." - Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) will straffällige Ausländer rigoros abschieben.

"Auch wenn das Ergebnis erwartbar war, so ist es ein schlechtes für Großbritannien und die EU." - Brexit oder Exit vom Brexit? Bundeskanzler Kurz ist jedenfalls "not amused".

"Es steckt schon ein bisschen Pippi Langstrumpf in mir." - SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner nimmt sich eine Kinderbuchfigur zum Vorbild.

Kommentar verfassen
  • Friedrich Fuhs Fr., 18. Jan.. 2019 23:07

    (3) Die türkischen Behörden sorgen über auf diplomatischem Wege gestelltes Verlangen für die Heimschaffung derjenigen türkischen Arbeitnehmer, welche in Österreich der öffentlichen Fürsorge zur Last fallen.

    Auszug aus dem Bundesgesetzblatt !

    Melden
    • So., 20. Jan.. 2019 13:38

      naja, aber es sollte weniger um die 'öffentliche fürsorge' gehen, sondern um das abschieben KRIMINELLER... soviel ich weiss, sind die türken hier keineswegs die schlimmsten. wenn nur afghanistan und syrien und v.a. tschetschenien/russland ihre ex-flüchtlinge (bürgerkrieg ist schon über 10 jahre aus, russland ist gross) zurücknehmen wollten, wär schon viel gewonnen.

      Melden
  • Fr., 18. Jan.. 2019 17:31

    ja, so eine pippi langstrumpf wär sie gern: 'widewitt, ich mach mir die welt, wie sie mir gefällt' :))
    der herr kickl sollte geltende gesetze anwenden: SOFORTIGE abschiebung nach strafverbüssung. schon im interesse der grossen mehrheit anständiger migranten.
    btw, in AU ist kein einziger asylant legal: alle haben SICHERE (EU)länder durchquert. sie gehörten mindestens dorthin verbracht: HU, SL

    Melden