Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ)

Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ)

Österreich

"Ich bin die Wärme"

Die Politik-Zitate der Woche.

"Ich muss nicht Wärme ausstrahlen. Ich bin die Wärme, weil mir die Menschen wichtig sind." - Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) wehrt sich gegen den Vorwurf der sozialen Kälte.

"Sorry Frau Ministerin, wenn einer warm ist, dann ich." - SPÖ-Gleichbehandlungssprecher Mario Lindner, bekennender Homosexueller.

"Die Eiche, an der sich die Wildsäue regelmäßig reiben und Borsten lassen müssen." - Einen interessanten Vergleich stellt FPÖ-Landeschefin und Jägerin Marlene Svazek für Innenminister Herbert Kickl an.

"Ich bleibe in Zeiten, wo alte Dämonen wieder aufziehen, nicht zu Hause." - Der Alt-Grüne Johannes Voggenhuber ist nun für die Liste Jetzt auf Europakurs.

"Die Grünen kandidieren noch immer unter dem Programm, das ich geschrieben habe." - Eine Racheaktion mit seiner Kandidatur bestritt Voggenhuber allerdings.


Österreich ist mitverantwortlich für die Shoa.

"Ein gesunder Lebensstil würde sowohl einem Kapitalisten als auch einem Ur-Kommunisten gut tun." - Im Auftrag der Regierung soll ORF-Moderatorin Vera Russwurm die Österreicher zur Bewegung animieren.

"Die FPÖ steht in voller Übereinstimmung mit dem Programm der Bundesregierung. Karas, der ÖVP-Delegationsleiter ist und Kommissar werden will, steht im Widerspruch dazu." - Europamandatar Harald Vilimsky (FPÖ) steht schon mitten im EU-Wahlkampf.

"Ein Papamonat für alle wäre ein familienpolitischer Gewinn!" - Vizekanzler und Neo-Papa Heinz-Christian Strache (FPÖ) stört die türkis-blaue Regierungsharmonie.

"Das Sozialministerium hat ja die EU-Richtlinie verhandelt. Da ist der Papamonat schon ein bisschen ein Widerspruch, das geht sich irgendwie nicht aus." - Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) erteilt dem FPÖ-Ansinnen eine Abfuhr.

"Österreich ist mitverantwortlich für die Shoa. Viele Österreicherinnen und Österreicher waren unter den Täterinnen und Tätern." - Bundespräsident Alexander Van der Bellen besuchte Israel.

"Ich bin ein Gärtner des Lebens und kultiviere soziale Felder." - Der frühere NEOS-Chef Matthias Strolz ist jetzt als "Portfolio-Unternehmer" tätig.

Kommentar verfassen
  • Friedrich Fuhs So., 10. Feb.. 2019 19:34

    "Und ich bin das Licht" sprach bewegt Frau Russwurm, Herr Strache kann gerne zu Hause bleiben und sich um die grünen Dämonen zu kümmern, damit der Herr Karas dem Meister Vilimski nicht im Weg herumsteht und vielleicht zum torkeln anfängt.
    So einfach ist das Leben!

    Melden
  • Fr., 08. Feb.. 2019 15:06

    schon ein bisserl komödienstadl/simpl-kabarettreif, diese spruchsammlung unsrer politikusse. voggenhuber allerdings wär sicher net der schlchteste im Eu-parlament. und mit dem programm hat er ja recht: wenn die grün*Innen klug wären, würden sie mit pilzens liste gemeinsam kandidieren: vorspiel für eine gemeinsame wiedervereinte kandidatur in össi-reich. sind sie aber net.

    Melden
    • Fr., 08. Feb.. 2019 15:09

      und der herr bundespräsident hat unrecht, wenn er behauptet 'österreich war mitschuld an der shoa.' österreich hörte mit dem nazi-einmarsch 1938 zu bestehen auf. wer sich danach als österreicher bekannte, landete im KZ. sogar der name österreich war in der annektierten ostmark verboten. schon einmal was von der bedeutung des widerstandssymbols 'o5' gehört? es gan allerdings sehr viele(150%) nazis

      Melden
    • Fr., 08. Feb.. 2019 15:11

      ... nazis in der ostmark. wie im ganzen III. reich. sogar unter den 'repatriierten' baltendeutschen' - wie etwa die familie van der bellen?

      Melden