Der japanische Premierminister Junichiro Koizumi nutzte die Elektrostatik, um sich den Ballon auf den Kopf zu kleben.

Der japanische Premierminister Junichiro Koizumi nutzte die Elektrostatik, um sich den Ballon auf den Kopf zu kleben.

Wissenschaft

Tragbares Minikraftwerk

Wäre es nicht praktisch, wenn man nicht ständig Zugang zu einer Stromquelle bräuchte, sondern bei alltäglichen Tätigkeiten Energie gewinnen könnte?

In sehr kleinem Maßstab entwickelten nun chinesische Forscher ein portables Minikraftwerk, das Reibungselektrizität nutzt - ähnlich dem Effekt, der bewirkt, dass ein elektrostatisch geladener Kamm die Haare zu Berge stehen lässt. Die Wissenschafter konstruierten einen dehnbaren Gummischlauch, an dessen Enden sie Elektroden montierten. Durch Berührung - etwa indem man den Schlauch wie einen Armreif trägt und ihn mit der anderen Hand dreht - lässt sich ein wenig Strom erzeugen, der beispielsweise Dioden zum Leuchten bringt. Die Erfindung ließe sich auch in ein Mousepad integrieren, sodass das Dirigieren der Computermaus Energie liefert, oder einfach an Schuhsohlen heften, wobei Bewegungen der Füße diesen triboelektrischen Effekt gewährleisten.

Kommentar verfassen