David Reitz verkündet den Nachweis von Gravitationswellen.

David Reitz verkündet den Nachweis von Gravitationswellen.

Wissenschaft

Was sind die größten Errungenschaften der Physik 2016?

Jedes Jahr erstellt das Journal "Physics World" eine Liste mit zehn Durchbrüchen, ohne dabei jedoch ein Ranking vorzunehmen. Besonders hervorgehoben wird heuer der Nachweis von

Gravitationswellen

– exakt 100 Jahre, nachdem Albert Einstein dieses kosmische Phänomen beschrieben hatte (Bild: Pressekonferenz zum Nachweis). Allein mit physikalischer Intuition und Mathematik hatte Einstein diese winzigen Erschütterungen, Stauchungen und Dehnungen der Raumzeit postuliert, die durch gigantische Ereignisse wie das Verschmelzen Schwarzer Löcher entstehen und, kaum wahrnehmbar, durch das Universum fluten. Ebenfalls unter den Top 10 findet sich der Nachweis eines unter Umständen

erdähnlichen Planeten

bei unserem Nachbarstern Proxima Centauri in vier Lichtjahren Entfernung (Foto). Der Himmelskörper umkreist seinen Stern in der sogenannten habitablen Zone – was allerdings noch nichts darüber aussagt, ob dort tatsächlich Leben möglich ist. Unter die wichtigsten Entdeckungen gereiht wurden außerdem der erste

Motor aus einem Atom

sowie diverse quantenphysikalische Experimente, darunter eine kurzfristige Beobachtung von Teilchen und Antiteilchen.

Kommentar verfassen