Franzose Jean Tirole erhält Nobelpreis für Wirtschaft

Franzose Jean Tirole erhält Nobelpreis für Wirtschaft

Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht an den französischen Forscher Jean Tirole (61).

Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm mit. Der Forscher erhält den Preis für seine Analysen zu den Themen Marktmacht und Regulierung.

Verliehen wird die mit acht Millionen schwedischen Kronen (1 Mio. Euro) dotierte Auszeichnung am 10. Dezember, dem Todestag Nobels, in Stockholm.

Zum 46. Mal wurde am Montag der Nobelpreis für Wirtschaft vergeben. Die Preisträger der vergangenen zehn Jahre waren:

2014 - Jean Tirole (Frankreich) für seine Analysen zu Marktmacht und Regulierung.

2013 - Eugene F. Fama (USA), Lars Peter Hansen (USA) und Robert J. Shiller (USA) . Die Drei wurden für ihre Methoden zur Beobachtung der Kursbildung an den Aktienmärkten ausgezeichnet.

2012 - Alvin E. Roth (USA) und Lloyd S. Shapley (USA) . Beide entwickelten wichtige Erkenntnisse, wie man verschiedene wirtschaftliche Akteure zueinander bringt.

2011 - Christopher A. Sims (USA) und Thomas Sargent (USA) . Ihr Gebiet: Modelle, mit denen sich das Wechselspiel von Inflation, Zinsen und Arbeitslosigkeit analysieren lässt.

2010 - Peter A. Diamond, Dale T. Mortensen (USA) und Christopher A. Pissarides (Großbritannien) . Sie wurden für ihre Untersuchung von Marktmechanismen ausgezeichnet.

2009 - Elinor Ostrom (USA) und Oliver E. Williamson (USA) . Sie haben gezeigt, "wie gemeinschaftliches Eigentum von Nutzerorganisationen erfolgreich verwaltet werden kann". Zu Williamson hieß es, er habe Modelle zur Konfliktlösung mithilfe von Unternehmensstrukturen entwickelt.

2008 - Paul Krugman (USA) für seine Forschungsergebnisse als Handelstheoretiker.

2007 - Leonid Hurwicz (USA), Eric S. Maskin (USA) und Roger B. Myerson (USA) für ihre Arbeiten über die Grundlagen der "Mechanischen Designtheorie".

2006 - Edmund S. Phelps (USA) für seine Analyse zum Verhältnis kurz- und langfristiger Effekte in der Wirtschaftspolitik.

2005 - Robert J. Aumann (Israel/USA) und Thomas C. Schelling (USA) für ihre Arbeiten zu Konflikt und Kooperation in der Spieltheorie.

2004 - Finn E. Kydland (Norwegen) und Edward C. Prescott (USA) für ihre "Beiträge zur dynamischen Makroökonomie".

(APA/Red.)