IBAN und BIC lösen Kontonummer und Bankleitzahl ab

IBAN und BIC lösen Kontonummer und Bankleitzahl ab

Ab Freitag, dem 1. August 2014, gilt bei Überweisungen und Lastschriften nur noch die neue, europaweit einheitliche Kontonummer IBAN (International Bank Account Number) und der BIC (Business Identifier Code) - die bisher verwendeten Kontonummern und Bankleitzahlen haben endgültig ausgedient, auch alte Zahlscheine verlieren ihre Gültigkeit.

Die IBAN reicht aus, um Überweisungen innerhalb Österreichs durchzuführen. Für Auslandsüberweisungen wird vorerst noch weiterhin der BIC benötigt, ab Februar 2016 genügt dann europaweit die IBAN.

Mit der Einführung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraumes dürfen elektronische Euro-Überweisungen innerhalb der EU nur mehr einen Tag dauern und nicht mehr als eine Inlandstransaktion kosten.

Eigentlich hätte die Umstellung bereits mit 1. Februar erfolgen sollen. Da die Umstellungsrate zu gering war, verlängerte die EU-Kommission jedoch mit Jahresbeginn die Frist um sechs Monate. Im Gegensatz zu Unternehmen besteht für Konsumenten kein Handlungsbedarf, da die Kreditinstitute die Kundenkonten in der Regel automatisch umstellen - in den meisten Fällen haben sie das bereits getan.

Jeder österreichische Kontoinhaber hat eine neue 20-stellige Kontonummer bekommen, die IBAN. Sie identifiziert Konten europaweit eindeutig und ersetzt die alten Kontonummern und Bankleitzahlen. Fehlüberweisungen sind durch die enthaltenen Prüfziffern nahezu ausgeschlossen. Eine korrekte IBAN in Österreich besteht aus dem Länderkürzel AT, zwei Prüfziffern sowie der Bankleitzahl und der Kontonummer hintereinander geschrieben. Neu merken muss man sich somit für seine eigene Bankverbindung lediglich das Länderkürzel AT und die Prüfziffern.

(APA/Red.)