Michael Nikbakhsh
Michael Nikbakhsh

© Alexandra Unger

Wirtschaft
11/18/2019

Michael Nikbakhsh über die Akte Meinl [Podcast]

Zwischen 2011 und 2015 wurden über die Wiener Meinl Bank zumindest 500 Millionen Euro verschoben – im Wege von sogenannten Back-to-Back-Treuhandkrediten. profil-Redakteur Michael Nikbakhsh im Gespräch mit Stephanie Lehner über die Akte Meinl.

profil-Podcast auf iTunes:

Hier können Sie sich den Podcast auf iTunes anhören.

  • Zwischen 2011 und 2015 wurden über die Wiener Meinl Bank rund 500 Millionen Euro verschoben – im Wege von sogenannten Back-to-Back-Treuhandkrediten.
  • Das Geld kam von konkursreifen Privatbanken aus der Ukraine, aus Litauen und aus Lettland und landete bei Briefkastengesellschaften in Steuerparadiesen.
  • Den Schaden hatten einfache Sparer in drei Ländern – und deren nationale Einlagesicherungen.
  • „Die Meinl Bank unterstützt Geldwäsche in der Ukraine“, warnte die frühere Gouverneurin der ukrainischen Zentralbank Valeria Gontareva OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny bereits im Jahr 2014.
  • Die nunmehrige Anglo Austria Bank bestreitet jedwedes Fehlverhalten – und bezeichnet recherchierende Journalisten als „willige Werkzeuge der Finanzmarktaufsicht“.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.