Überraschende Wendung im Teak Holz International-Konkurs

Eine Teakholz-Plantage

Eine Teakholz-Plantage

Deutschlands Ex-Verteidigungsminister Scharping und Münchner Unternehmer Piller kauften THI-Plantagen in Costa Rica.

Wie profil in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, brachte die Abwicklung der seit dem Jahreswechsel 2015/2016 insolventen Linzer Teak Holz International AG (THI) eine überraschende Wendung. Am 8. März dieses Jahres waren mehrere THI-Plantagengesellschaften in Costa Rica für 2,2 Millionen Euro an eine chinesische C-East Holding Group Ltd. versteigert worden. Wie profil-Recherchen ergaben, kam das Geld aber nicht aus China, sondern über zwei deutsche Geschäftsleute: Rudolf Scharping, ehemaliger deutscher Verteidigungsminister, und Ralph Piller, Münchner Medien- und Immobilienunternehmer.

Ursprünglich sei dies nur als „Zwischenfinanzierung“ gedacht gewesen, da der Käufer Probleme gehabt habe, die Summe zeitgerecht nach Europa zu überweisen, wie Scharping und Piller gegenüber profil betonen. Da der chinesische Investor die vereinbarte Summe aber bis 30. Juni nicht beglich, gingen die Liegenschaften in Zentralamerika – rund 2000 Hektar Grund nebst mehrerer hunderttausend Teak-Bäume – mit 1. Juli in das Eigentum von Piller und Scharping über. „Ich bin an dem Projekt zu 80% beteiligt, Herr Scharping zu 20%“, so Piller gegenüber profil. Scharping bestätigte dies auf Nachfrage.