Wirtschaftsfaktor Seitensprung: Taxigewerbe verdient mit untreuen Partnern Millionen

Wirtschaftsfaktor Seitensprung: Taxigewerbe verdient mit untreuen Partnern Millionen

Untreue Partner bringen dem Taxigewerbe rund um den Globus einen Monatsumsatz von ansehnlichen 209,88 Millionen Euro.

"Welches Verkehrsmittel verwenden Sie für ehebrecherische Abenteuer?“, wollte die Seitensprung-Website victoriamilan.com in einer Umfrage unter weltweit 11.256 Mitgliedern wissen. Derzufolge nutzen 40 Prozent der Fremdgeher und -innen Taxis, um zum Rendezvous zu kommen, 32 Prozent die U-Bahn und 16 Prozent den Bus. Zwölf Prozent legen den Weg ins geheime Liebesnest mit der Straßenbahn zurück. Wer den eigenen Wagen nutze, riskiere dagegen "Enttarnung und Kenntlichmachung“, schreibt das Portal in einer Aussendung.

Laut Hochrechnungen von Victoria Milan sollen untreue Partner dem Taxigewerbe rund um den Globus übrigens einen Monatsumsatz in der Höhe von ansehnlichen 209,88 Millionen Euro bescheren. Die Ermittlung dieser bemerkenswert präzisen Summe dürfte nicht nur Statistiker faszinieren: "Die Berechnung der Taxiausgabe basiert auf den Umfrageergebnissen, hochgerechnet an den weltweiten Victoria-Milan-Mitgliedern (5 Millionen Mitglieder), multipliziert mit der Anzahl an Dates, die Fremdgeher monatlich haben und mit dem durchschnittlichen Betrag, den sie pro Fahrt fürs Taxi ausgeben (31,8 Euro). Daraus resultieren 209.880.000 Euro Monatsumsatz für das Taxigewerbe.“

Das erinnert ein wenig an die Berechnung des Bruttoinlandsproduktes.