Vogelgrippe, die nächste Runde

Ebola - Vogelgrippe, die nächste Runde

Während jeder einzelne Ebola-Fall auch bei uns für helle Aufregung sorgt, waren die jüngsten Vogelgrippe-Infektionen in Holland, Deutschland und England vergleichsweise Randnotizen.

Fast 200.000 Puten, Hühner und Enten verendeten in den betroffenen Ländern inzwischen aufgrund des Befalls mit dem Virus oder wurden notgeschlachtet. Wildvögel schleppten den Erreger vermutlich über Zwischenstationen aus Asien ein. In Korea kursiert der Stamm H5N8 seit dem Frühjahr. Müssen wir uns jetzt vor der Vogelgrippe fürchten? Müssen wir nicht, allerdings haben Grippeviren zumindest das Potenzial, auch in Europa für den Menschen zu einer ernsthaften Bedrohung zu werden. Eine winzige, launische Mutation des Virus genügt, und es heftet sich plötzlich mit Vorliebe an menschliche Zellen statt an solche von Vögeln (und Grippeviren sind ziemlich mutationsfreudig). In relativ kleinem Ausmaß geschah dies vor zehn Jahren beim Virustyp H5N1, der auch Menschen infizierte und Todesopfer forderte, in viel größerer Dimension bei der Spanischen Grippe 1918, die ihren Ursprung ebenfalls in Vögeln hatte. Damals starben bis zu 50 Millionen Menschen.