Erste sexualmedizinische Praxis eröffnet im Februar in Graz

Erste sexualmedizinische Praxis eröffnet im Februar in Graz

Stress, seelische Belastungen, Erkrankungen und Operationen, Unfälle oder Medikamente können sexuelle Probleme verursachen.

Laut der Wiener Sexualtherapeutin Elia Bragagna sind nahezu jeder zweite Mann und rund ein Drittel der Frauen davon betroffen, doch nur wenige wissen, wo sie Hilfe finden können. Die erste sexualmedizinische Praxis im deutschsprachigen Raum wird im Februar in Graz eröffnet.

Lustlosigkeit, Erektions- und Orgasmusstörungen

So einfach und natürlich Sexualität auf der einen Seite ist, so kompliziert und störanfällig ist sie auf der anderen Seite. Zahlreiche körperliche Faktoren müssen intakt sein, um eine ungestörte Sexualreaktion auslösen zu können. Medikamente, Operationen und Krankheiten können dieses sensible Gleichgewicht stören, schilderte Bragagna. Ebenso störanfällig ist Sexualität auf psychische und soziale Belastungen, Stress und Erfolgsdruck. Sexuelle Lustlosigkeit, Erektions- und Orgasmusstörungen bis hin zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr können die Folge sein.

Während Sex in der Werbung und Medien immer wieder präsent ist, hat sich am Tabu, mit denen sexuelle Probleme weitgehend belegt sind, wenig geändert. So kommt es, dass viele Menschen zwar sexuelle Probleme haben oder verunsichert sind, sich aber nicht trauen, mit ihrem Hausarzt darüber zu sprechen, so die langjährige Wiener Sexualmedizinerin und Leiterin der Akademie für sexuelle Gesundheit (AfsG) in Wien. Sie hat nun in Graz eine privat geführte interdisziplinäre sexualmedizinische Praxis ins Leben gerufen, die vom Grazer Physiotherapeuten Martin Göttl als Direktor geleitet wird.

"Bedarf an Abklärung und Therapie ist hoch"

"Es hat mich einfach irritiert, dass Männer und Frauen aus Kärnten und der Steiermark oder dem Südburgenland den langen Weg in meine Praxis in Kauf nehmen müssen, um entsprechende Hilfe zu bekommen. Der Bedarf an Abklärung und Therapie ist hoch", so die Allgemeinmedizinerin und Sexualtherapeutin.

Fünf Ärztinnen und Ärzte - eine Sexualmedizinerin, eine Allgemeinmedizinerin, ein Gynäkologe, ein Urologe, ein Anästhesist sowie ein Schmerzspezialist - werden in der Grazer Münzgrabenstraße unter einem Dach ordinieren. Hinzu kommen eine Physiotherapeutin und eine Masseurin. "So können wir umfassend aufklären und kompetent behandeln", schilderte Bragagna, die selbst an einem Tag in der Woche in Graz ordinieren wird.

Zum Abbau der größten Informationsdefizite in Sachen sexuelle Gesundheit, haben Bragagna und Göttl im Vorjahr die österreichweit erste Hotline für Sexualmedizin aufgebaut. Die Beratung unter 0900 88 80 80 kostet 1,80 Euro pro Minute.