Kurz gefragt: Machen Computerspiele doch aggressiv?

Kurz gefragt: Machen Computerspiele doch aggressiv?

Immer wieder wird kontrovers debattiert, ob die häufige Nutzung gewalttätiger Videospiele zu verstärkter Aggressionsbereitschaft führt.

Während zuletzt oft eher kein direkter Zusammenhang gesehen wurde, behauptet nun eine amerikanische Studie, für die man 3000 Schulkinder drei Jahre lang beobachtete, doch einen Konnex: Anhand psychologischer Tests wollen die Forscher herausgefunden haben, dass bei regelmäßigen Anwendern sogenannter Ego-shooter eine Änderung der Grundstimmung zu erkennen sei. Von den typischen Spielinhalten gleichsam geprägt, fielen diese Kinder durch allgemein aggressivere Denkmuster und höhere Bereitschaft zu gewalttätigen Konflikten auf. Dieses Verhalten werde durch die Spiele in gewisser Weise wohl trainiert, vermuten die Wissenschafter.

(Red)