Warum führen wir Kriege?

Warum führen wir Kriege?

Mit großer Vehemenz debattiert die Forschung ein Thema, das für den Verlauf der Weltgeschichte von eminenter Bedeutung ist: Warum und seit wann führt der Mensch Kriege?

Zählt organisierte Gewalt zu seinem biologischen Programm, oder gewöhnte er sich den Hang zum Krieg erst im Lauf der Zeit an? Jüngste Daten zeigen: Wir haben die Wahl. Und: Trotz aller globalen Brandherde wird die Welt immer friedlicher.

Die Gebeine der Ermordeten lagen achtlos verscharrt in einer knapp vier Quadratmeter großen Grube. 34 Tote ruhten darin, Männer, Frauen und Kinder. Den meisten war brutal der Schädel zerschmettert worden. Das Knochenchaos war mit geborstenem Geschirr übersät. Vermutlich hatten Angreifer die Behausungen dieser Menschen überfallen, die Bewohner im Schlaf überrascht, hingeschlachtet und ins eilig ausgehobene Grab geworfen; hatten Hausrat zu Scherben geschlagen und die Leichen damit überschüttet. Eine strategisch ausgeführte Attacke war es aller Wahrscheinlichkeit nach, ein Feldzug feindlich gesonnener Krieger, der vor etwa 7700 Jahren die Siedler im deutschen Talheim das Leben kostete.

Oder war alles ganz anders? ....

Lesen Sie die Titelgeschichte von Alwin Schönberger in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper ( www.profil.at/epaper )!