Gegen müde, juckende und tränende Augen hilft Reiben kaum weiter

© APA - Austria Presse Agentur

Wissenschaft
07/15/2021

Was bedeutet das Corona-bedingte Homeoffice für unsere Augen?

Seit Corona hat sich unser Leben noch stärker in die digitale Welt verlagert. Was macht das mit unserer Gesundheit?

von Ida Wührer

Einem aktuellen Bericht von Lenstore zufolge verbringen Menschen weltweit im Durchschnitt 9 Stunden und 45 Minuten pro Tag vor digitalen Geräten. Das ist mehr Zeit als wir mit Schlaf verbringen. In Österreich liegt die tägliche Bildschirmzeit ein wenig niedriger bei etwa 8 Stunden und teilt sich folgendermaßen auf:

  • Internetnutzung auf Handys: 2,19 Stunden
  • Internetnutzung am Computer (Laptops, Tablets, Desktop): 3,06 Stunden
  • Fernsehen: 2,48 Stunden
  • Videospiele: 0,32 Stunden
eine 23degrees Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degrees zu.

Lenstore hat die durchschnittliche Bildschirmzeit vor und nach März 2020 sowie den Prozentsatz der Handyverbindungen, Social-Media- und Internetnutzer pro Land analysiert. In Europa sind Dänemark und Schweden die Länder, die am meisten auf das Internet angewiesen sind. In Dänemark nutzen 98% der Bevölkerung das Internet und 71% sind begeisterte Social-Media-Nutzer. Österreich schafft es auf Platz 7, mit 88% Internetnutzern und 50% aktiven Social Media Nutzern.
Weltweit sind die Philippinen das Land mit der höchsten Bildschirmzeit, mit 9,45 Stunden pro Tag vor dem Ausbruch von Covid-19 im Jänner 2020 und mit 10,02 Stunden pro Tag im Oktober 2020 während der Pandemie. 
Japan, auf der anderen Seite, verzeichnete die niedrigsten Werte mit nur 4,30 Stunden Bildschirmzeit pro Tag, gefolgt von den Niederlanden mit 4,45 Stunden, jeweils im Oktober 2020.

Auswirkungen auf unsere Gesundheit

All diese Zeit vor dem Bildschirm wirkt sich aber auch negativ auf unsere Gesundheit aus, vor allem unsere Augen leiden darunter. Die zusätzliche Augenbelastung durch häufige Bildschirmnutzung ist nicht erst seit Corona ein Thema. Bereits 2017 warnte die Augenärzte-Gesellschaft laut “Standard” vor einem Anstieg der Kurzsichtigkeit durch die viele Nah- und Bildschirmarbeit.

Laut dem britischen Verhaltens-Optometristen Bhavin Shah kann das lange Starren auf den Bildschirm „eine große Auswirkung auf vorübergehende verschwommene Sicht,(…) Beschwerden der Augen und die Leistung bei der Arbeit haben.“ Nach Angaben der Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft (ÖOG) klagen Menschen schon ab einer zweistündigen Arbeit vor dem Bildschirm über brennende und trockene Augen. Weitere Folgen sind das Auftreten von Druckgefühl und Kopfschmerzen. Auch Ermüdung und Lichtempfindlichkeit können vorkommen. Seit dem Covid-19-Lockdown hat Bhavin Shah beobachtet, „dass immer mehr Menschen, die von zu Hause aus arbeiten, an einer Überanstrengung der Augen, sowie trockenen, juckenden und wunden Augen leiden. Viele Menschen haben festgestellt, dass sie eine Brille tragen müssen, um die Augen zu entlasten und länger arbeiten zu können." Als Therapie wird zu Bildschirmarbeitsplatzbrillen bzw. angepassten Brillen sowie Benetzungstropfen geraten. Es wird auch eine größere Entfernung zum Bildschirm empfohlen sowie das Durchführen von Augenübungen oder Augenbewegungen.

Dr. Ajith Karunarathne, Assistenzprofessor in der Abteilung für Chemie und Biochemie an der Universität von Toledo, sieht auch die Blaulichtbelastung, der wir vor den Bildschirmen ausgesetzt sind, sehr kritisch: „Wir sind ständig blauem Licht ausgesetzt, und die Hornhaut und Linse des Auges können es nicht blockieren oder reflektieren.“ Die Auswirkungen von blauem Licht sind jedoch umstritten. Phillip Yuhas, Professor und Optometrist an der Ohio State University sieht das Problem nicht unbedingt bei den Geräten, sondern vielmehr in der Art und Weise, wie wir unsere digitalen Geräte nutzen. Beim konzentrierten Blick auf den Bildschirm vergisst man oft zu blinzeln, aber durch das Blinzeln wird das Auge mit Tränenflüssigkeit benetzt. Ein weiteres Problem können dann noch eine trockene Umgebungsluft oder schlechte Lichtverhältnisse spielen.

"Augen-Yoga"-Übungen

Lenstore hat gemeinsam mit Yogalehrerin Phoebe Greenacre so genannte „Augen-Yoga-Übungen“ konzipiert, die die Ermüdung und Belastung der Augen reduzieren sollen:

„Palming”

Reiben Sie Ihre Handflächen aneinander, um Wärme zu erzeugen, und legen Sie Ihre Hände für 10 Sekunden auf Ihre Augen.  Auf diese Weise kann Spannung, die sich im Augenhintergrund angesammelt hat, langsam nachlassen.  

„Schnelles blinzeln”

Blinzeln Sie 10-15 Sekunden lang sehr schnell und dann schließen Sie Ihre Augen und lassen Sie sie zur Ruhe kommen. Diese Übung ist besonders hilfreich, um Ihre Augen von Trockenheit und Überanstrengung zu befreien. 

„Augenrollen”

Rollen Sie Ihre Augen mehrmals im und gegen den Uhrzeigersinn. Diese Übung hilft Ihre Augenmuskeln zu stärken.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.