Israel: Netanjahus Likud gewinnt Parlamentswahl

Wiedergewählt: Benjamin Netanjahu

Wiedergewählt: Benjamin Netanjahu

Nach seinem Wahlsieg hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mögliche Koalitionspartner zu sofortigen Gesprächen eingeladen. Die Arabische Liste wurde erstmals drittstärkste Kraft.

Die konservative Likud-Partei von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die vorgezogene Parlamentswahl in Israel gewonnen. Nach Auszählung von 99,5 Prozent der Wahllokale kommt der Likud-Block auf 30 der 120 Parlaments-Sitze, das Mitte-Links-Bündnis Zionistische Union kam auf 24 Sitze. Oppositionsführer Isaac Herzog gestand seine Niederlage Mittwoch früh ein und gratulierte Netanjahu zum Sieg. Drittstärkste Kraft wurde das arabische Parteienbündnis mit 14 Sitzen.

Benjamin Netanjahu wolle die Bildung einer Regierung binnen zwei oder drei Wochen abschließen, berichteten israelische Medien am Mittwoch.

Eine vierte Amtszeit Netanjahus ist sehr wahrscheinlich - nur über die Konstellation herrscht noch Unklarheit. Möglich wäre neben einer Regierung des rechten Lagers auch eine Große Koalition aus Likud und Zionistischem Lager. Israels Präsident Reuven Rivlin hat deutlich gemacht, eine solche Lösung zu bevorzugen. Vor der Wahl hatten sich allerdings sowohl Netanjahu als auch Herzog gegen diese Konstruktion ausgesprochen.

Lesen Sie weiters: Warum die Koexistenz in Jerusalem fragiler denn je ist.