Was Trump "richtig" gemacht hat

Donald Trump mit seiner Kampagnen-Managerin Kellyanne Conway.

Donald Trump mit seiner Kampagnen-Managerin Kellyanne Conway.

Nach Donald Trumps Sieg bei den US-Präsidentschaftswahlen stellt sich die Frage, wie er so viele Menschen von sich überzeugen konnte, trotz mangelnder Erfahrung, Schimpftiraden und Lügen. Vier Erklärungsansätze.

Er verwendete eine einfache Sprache

Trump spricht dieselbe Sprache wie seine Unterstützer. Während er von vielen Medien und anderen Politikern für seine simple und oft oberflächliche Art zu sprechen kritisiert, ja gar veräppelt wurde, war genau diese für seine Wähler eine willkommene Abwechslung zum üblichen "Polit-Sprech".

Er säte Misstrauen in die Medien, während er sie gleichzeitig häufiger nutzte

Mehr als einmal beleidigte Trump Reporter und Medienleute, trotzdem nützte er jede Gelegenheit, um seine Botschaft über alle Kanäle zu verbreiten.

Er war der Kandidat gegen das Establishment

Obwohl Trump nicht müde wurde, seine wirtschaftlichen Erfolge zu betonen, konnte er sich erfolgreich vom Establishment distanzieren. Seine vielen Fehltritte machten nur noch deutlicher, dass er nicht zur politischen "Elite" gehörte. Im Gegenteil, er war ihr Albtraum, seine Wähler machten ihn nun wahr.

Er nutzte die Angst

"Wähler fühlen mehr als sie denken", schreibt das Onlinemagazin Quartz heute, dies habe Trump sich zunutze gemacht. Trumps Wähler eint die Angst - vor Terrorismus, Muslimen und Mexikanern - Trump fokussierte sich auf diese Themen.

Wie reagieren Sie auf Trumps Sieg?

Stimmen Sie ab!