Menschen 2014: Helene Fischer defibrillierte den Schlager

Menschen 2014: Helene Fischer defibrillierte den Schlager

Sauberkünstlerin: Helene Fischer defibrillierte den deutschen Schlager.

Rihanna und Miley Cyrus können sich wieder wärmer anziehen: Ihre Hochglanz-Erotik ist nicht mehr gefragt -zumindest, wenn es nach den heimischen Boulevardmedien geht, die vor den zwei ausverkauften Konzerten in der Stadthalle mit Schlagzeilen wie "So versext Helene Fischer Wien!" auftrumpften. Dass deutsche Schlager irgendwie sexy sein können, weiß man seit der biederen Domina Andrea Berg, die gern in Lack und Leder auftritt. Doch erst die deutsch-russische Entertainerin Helene Fischer, 30, hat das lange im Abseits modernde Genre zurück ins Zentrum der Gesellschaft gehievt. Ihr aktuelles Album "Farbenspiel" verkaufte sich 1,8 Millionen Mal, was wohl nicht allein auf dessen musikalische Qualitäten zurückzuführen ist. Hits wie "Atemlos durch die Nacht" und "Marathon" klingen nach internationaler Großraumdisco à la David Guetta, und der Rest pendelt konventionell zwischen Urlaubsseitensprung und homöopathisch dosierter Verrücktheit ("In zerriss'nen Jeans - um die Häuser zieh'n").

"Fräulein Fehlerfrei"
Das "fesche Fräulein Fehlerfrei", wie die Wiener Stadtzeitung "Falter" Fischer bezeichnete, hat nicht nur den deutschen Schlager verjüngt, sondern auch das Feuilleton vor ein Rätsel gestellt: Wie lässt sich das Geheimnis ihres Erfolgs erklären? Fischer ist professionell bis zur Streberhaftigkeit, sie sieht gut aus und wirkt dabei nicht einmal sonderlich unsympathisch. Sie zeigt mehr Haut, als in der heilen Schlagerwelt bisher üblich war, und bleibt trotzdem Sauberfrau durch und durch. Kein Skandälchen trübte ihre makellose Karriere bisher. Während internationale Kolleginnen regelmäßig mit Drogen und Affären Schlagzeilen machen, geben Fischer und Florian Silbereisen seit sechs Jahren das Vorzeige-Schlagerpaar - fast zu schön, um wahr zu sein.

Fischer ist alles andere als träge, wenn es darum geht, ihren Erfolg bestmöglich zu vergolden: Sie vertreibt ein eigenes Parfüm ("That's me") und eine Modelinie, sie wirbt für Volkswagen und Kräuterbutter - und ließ es sich im Juli nicht nehmen, vor 500.000 Fans in Berlin die siegreichen Fußballweltmeister willkommen zu heißen. In ihrem Fanshop kann man sogar einen lebensechten Helene-Pappaufsteller um 89,90 Euro erwerben. Fischers Vermögen wird mittlerweile auf rund zehn Millionen Euro geschätzt. Sie sollte absahnen, solange es noch geht: Früher oder später wird ein anderes Schlagersternchen das Publikum versexen.