Der Tod ereilt einen Wiener

Paulus Manker ersetzt Martin Wuttke: In „Die Kunst der Unterhaltung“, der jüngsten Produktion von Jan Lauwers und seiner Needcompany, wird der Tod von Paulus Manker inszeniert.

Crossover steht gerade selbst am Burgtheater hoch im Kurs: Als Matthias Hartmann seine Intendanz antrat, präsentierte er den renommierten flämischen Künstler Jan Lauwers und dessen Needcompany als Artists in Residence.

Nach Gastspielen von „Isabella’s Room“, „The Lobster Shop“ und „The Deer House“ ist nun die erste Wiener Eigenproduktion von Lauwers zu sehen: „Die Kunst der Unterhaltung“ hat am 5. März im Akademietheater Premiere. Ursprünglich hätte der deutsche Darsteller Martin Wuttke die Hauptrolle in der zynischen Komödie über einen berühmten Schauspieler, der seinem Leben ein Ende setzen möchte und von einer TV-Reality-Show eingeladen wird, öffentlich Selbstmord zu begehen, spielen sollen.

Nachdem Wuttke, laut Burgtheater, die Rolle aus „dispositionellen Unvereinbarkeiten“ zurückgeben musste – die Produktion wird nicht nur im Repertoire laufen, sondern auch auf Festivals touren –, ereilt nun einen Wiener der Tod: „Needcompany spielt den Tod von Paulus Manker“, so der Untertitel der Produktion. Die erste Probenphase in Brüssel hat Manker bereits hinter sich. Neben Mitgliedern der Needcompany wie Grace Ellen Barkey und Viviane De Muynck steht ihm die Burg-Schauspielerin Sylvie Rohrer zur Seite.