© APA

Magna mag man eben
11/24/2012

Eurofighter-Kauf: Magna verdiente 300 Millionen Euro

Titelgeschichte. Eurofighter-Schwindel brachte Magna-Konzern 300 Millionen Euro

von Michael Nikbakhsh

Seine „Miles & More“-Karte mit der Nummer 222014937843830 konnte Karl-Heinz Grasser an diesem 11. Juni 2001 getrost daheim lassen. Flüge in Privatjets lassen sich nun einmal nicht auf das Meilenkonto anrechnen. Auch Handgepäck war nicht vonnöten. Die Exkursion zur Eurofighter Jagdflugzeug GmbH im oberbayerischen

Manching nahe Ingolstadt war schließlich nur auf einen Tag angelegt.
Mit dem Gastgeber an Bord der kleinen Cessna Citation verband den damals amtierenden Finanzminister eine gemeinsame Zeit beim Magna-Konzern: Siegfried Wolf, damals Frank Stronachs rechte Hand, nunmehr dessen Kanzlerreserve für die Nationalratswahlen 2013.

Am 11. Juni 2001, also bereits Monate bevor die schwarzblaue Regierung das Projekt Abfangjäger offiziell ausschrieb, schritt der Finanzminister auf Einladung eines befreundeten Magna-Managers die Werkshallen jenes Unternehmens ab, das im Juli 2002 den Zuschlag für die Lieferung von zunächst 18 Eurofighter Typhoon erhalten sollte.

Was hatte Grasser dorthin verschlagen? Und warum Magna?
Der Trip ist ein Puzzlestein in jener Affäre, die vier Regierungen und einen Untersuchungsausschuss überdauert hat und mittlerweile Staatsanwälte in Österreich, Deutschland und Italien beschäftigt. Rund um den 2002 unter Schwarz-blau paktierten Ankauf von Kampfjets sollen bis zu 113 Millionen Euro an Schmiergeldern, Provisionen und „Kickbacks“ geflossen sein …

Lesen Sie die Titelgeschichte von von Ulla Kramar-Schmid, Michael Nikbakhsh, Josef Redl und Martin Staudinger in der aktuellen Printausgabe oder in der profil-iPad-App.

Und außerdem zu diesem Thema:

Eurofighter-Club: Seit fünf Jahre überwacht der Eurofighter den österreichischen Luftraum – wird sein Potenzial ausgenutzt?

Landon calling: Über zwei angebliche Vermittler von EADS-Gegengeschäften wurden fast 2,9 Millionen Euro an einen Briefkasten des Rüstungslobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly verschoben – die Ermittler rätseln, warum.

Staatsaffären: Vertuscht, verschoben, gestohlen – die größten Skandale der Zweiten Republik.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.