Friedensnobelpreis für die EU

Die 27 Staaten umfassende EU bekam in Oslo den Friedensnobelpreis 2012 zuerkannt. „Die Union und ihre Vorgänger haben über sechs Jahrzehnte zur Förderung von Frieden und Versöhnung beigetragen“, begründete das norwegische Nobelkomitee seine Entscheidung.

Durch den Beitritt von mehreren Ländern in Mittel- und Osteuropa sei „eine neue Ära der europäischen Geschichte eingeleitet“ worden. „Die Demokratie wurde gestärkt. Viele ethnisch bedingten Konflikte wurden gelöst.“

Trotz der Finanzkrise und der damit verbundenen sozialen Unruhen sei als „wichtigste Errungenschaft der EU“ ihre stabilisierende Rolle „bei der Verwandlung Europas von einem Kontinent der Kriege zu einem des Friedens“ zu würdigen gewesen, so das Komitee zur Verleihung des mit 930.000 Euro dotierten Preises.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sprach von „einer großen Ehre für die 500 Millionen EU-Bürger“. Der Preis sei ein Ansporn, die Grundwerte der EU wie Freiheit, Menschenrechte, Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit auch weltweit durchzusetzen.