© APA

In den Sümpfen
05/10/2013

Wiener Festwochen: Die Highlights

Theater. Highlights des Festwochen-Programms vom 10. Mai bis zum 16. Juni

von Karin Cerny

Keine Festwochen ohne Christoph Marthaler: In "Letzte Tage. Ein Vorabend“ widmet sich der Schweizer Regisseur Musikern, die vom Nationalsozialismus vertriebenen wurden.

Ein ungewöhnliches Format hat sich auch der Jelinek-Experte Nicolas Stemann vorgenommen: Er wird sich für "Kommune der Wahrheit: Wirklichkeitsmaschine“ mit Schauspielern, Musikern und Autoren 120 Stunden in der Halle G einschließen und mit Nachrichten überfordern. Ein Auftragswerk entstand mit dem Franzosen Philippe Quesne; seine schrägen, poetischen Bilderwelten entführen in den "Swamp Club“, ein heruntergekommenes Kulturzentrum in einem einsamen Sumpf.

Festwochen-Chef Luc Bondy präsentiert neben "Le Retour“ von Harold Pinter auch eine Neuinszenierung der Molière-Komödie "Tartuffe“ mit Gert Voss und Joachim Meyerhoff. Martin Kusej blickt "In Agonie“ auf den Vorabend des Ersten Weltkriegs, der kanadische Theatermagier Robert Lepage entführt in "Playing Cards 1: Spades“ in die Abgründe der Spielerhölle Las Vegas. Und der vielfach ausgezeichnete italienische Theatermacher Romeo Castellucci zeigt im Burgtheater seine heftig diskutierte Inszenierung "Über das Konzept des Angesichts von Gottes Sohn“: Ein dementer und inkontinenter Vater wird von seinem Sohn gepflegt - Extremtheater über körperlichen Verfall und religiöse Abgründe.

Infos: www.festwochen.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.