Marionnaud Österreich:
Geschäftsführung abgesetzt

Zoff beim Österreich-Ableger der international tätigen Parfürmeriehandelsgruppe Marionnaud: Geschäftsführer Markus Reichenspurner und Finanzchef Hans Langer mussten das Unternehmen nach profil vorliegenden Informationen bereits vergangene Woche verlassen.

Auslöser sollen vermutete Unregelmäßigkeiten in den Büchern der Gesellschaft sein. Dort will sich dazu offiziell niemand äußern, auf Anfrage heißt es lediglich: „Es gab eine Trennung.“ Die mit der Pressearbeit betraute Agentur Reichl & Partner ist ebenfalls auf Tauchstation: „Kein Kommentar.“ Auch Reichenspurner und Langer waren für profil nicht erreichbar, es gilt die Unschuldsvermutung.

Marionnaud Parfumeries Autriche GmbH steht zu 100 Prozent im Eigentum der französischen Marionnaud Parfumeries S.A., die wiederum zum Hong Konger Mischkonzern Hutchinson Whampoa gehört.

Marionnaud ist seit 2001 in Österreich vertreten, die Zahl der Filialen lag zuletzt bei 100. Das Unternehmen beschäftigt 600 Mitarbeiter und kommt nach eigenen Angaben auf einen Marktanteil von 22 Prozent. Dieser dürfte jedoch mit erheblichen Verlusten erkauft worden sein. Im Geschäftsjahr 2007 – jüngere Zahlen liegen nicht vor, da der Jahresabschluss für 2008 bis heute nicht beim Firmenbuch des Handelsgerichts Wien hinterlegt wurde – verzeichnete Marionnaud Österreich bei einem Umsatz von 87,9 Millionen Euro ein Ergebnis der Gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von minus 8,38 Millionen Euro. 2006 lag der Verlust sogar bei 15,89 Millionen Euro (Umsatz: 81,1 Millionen Euro).