Mölkerbastei-Grundstücke unter Wert an Abgeordneten-Sohn verkauft

15.000 statt 680.000 Euro Kaufpreis: Der dem Innenministerium unterstehende Stadterweiterungsfonds hat 2008 zwei Grundstücke in der Wiener Innenstadt weit unter Wert an den Sohn der damaligen ÖVP-Nationalratsabgeordneten Edeltraud Lentsch verkauft.

Die Skandale um den Wiener Stadterweiterungsfonds, der dem Innenministerium untersteht, reißen nicht ab. Der Rechnungshof kritisierte den Verkauf zweier Grundstücke an der Mölker Bastei in der Wiener Innenstadt scharf: Einem Gutachten zufolge wären diese 680.000 Euro wert gewesen, der Stadterweiterungsfonds hat sie 2008 zum Spottpreis von 15.000 Euro an eine Liegenschaftsverwaltung verkauft. Diese gehört dem Anwalt Michael Lentsch, Sohn der damaligen ÖVP-Nationalratsabgeordneten Edeltraud Lentsch.

„Verrat am Steuerzahler”
Zufall? Das wollen die Grünen nun in einer parlamentarischen Anfrage klären. "Die damalige Innenministerin Maria Fekter hat die Grundstücke quasi verschenkt. Das ist Verrat am Steuerzahler“, sagt der Grüne Werner Kogler. Michael Lentsch war zu keiner Stellungnahme bereit.