Niederösterreich Schlusslicht bei Erfüllung der Flüchtlingsquote

Niederösterreich erfüllt die Betreuungsquote für Flüchtlinge am schlechtesten.

Schimpf und Schande hatte Oberösterreich über sich ergehen lassen müssen. ÖVP-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll watschten das Bundesland öffentlich ab, weil es zum Stichtag Ende November als einziges die Quote zur Flüchtlingsunterbringung nicht erfüllt hatte. In der Statistik vom vergangenen Freitag erfüllt nun Niederösterreich selbst mit 85,86 Prozent die Quote am schlechtesten. Nur wenn das ausschließlich vom Bund finanzierte Erstaufnahmezentrum in Traiskirchen randvoll ist, steht das Bundesland gut da. Zum Vergleich: Oberösterreich erfüllt die Quote derzeit zu 88,01 Prozent, Wien liegt bei 142,32 Prozent. Christian Horner, Geschäftsführer der SPÖ Oberösterreich, schäumt: „Das war eine ganz billige Wahlkampf-Show auf dem Rücken der Flüchtlinge.“

Niederösterreich: 85,9%
Kärnten: 86,8%
Tirol: 87,8%
Oberösterreich: 88,0%
Burgenland: 89,6%
Vorarlberg: 89,9%
Steiermark: 97,2%
Wien: 142,3%