© profil.at

Home
07/10/2010

profil vs. Superfund

Affäre. Wegen der Berichterstattung über die Malaise des Fondsanbieters Superfund

von Michael Nikbakhsh

Hintergrund: profil hatte jüngst berichtet, dass bei den von Superfund gestellten Fondskursen Gebühren nicht berücksichtigt würden (Nr. 22/10) – was Superfund als unzutreffend wertete und mittels Klage beeinspruchte.

Das Handelsgericht Wien gab der Klägerin zunächst Recht. In der mit 18. Juni datierten eV kam ­Richterin Elfriede Dworak allerdings zu einer ­bemerkenswerten Feststellung: „Auch wenn die konkreten Ziffernangaben der Beklagten (Anm: profil) … den Tatsachen entsprechen, ist die Darstellung, die den Eindruck erweckt, zu diesen Nettoverlusten kämen noch ‚üppige‘ … Gebühren dazu, geeignet, den Kredit und Erwerb der beiden Klägerinnen (Anm: zwei Superfund-Fonds) zu schädigen und die von ­ihnen angebotenen und verwalteten Produkte als noch schlechter darzustellen, als sie ohnehin sind.“

profil wird gegen die Entscheidung Rekurs ­erheben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.